Der 48. Spieltag

30. Januar 2018

Haie und Pinguins machen großen Schritt Richtung Playoffs

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Bremerhaven nach erstem Saisonsieg gegen Nürnberg auf Rang sechs / Haie klettern auf Platz fünf / Krefeld stellt Wolfsburg ein Bein / München feiert Sieg in Mannheim

Die Karten werden aufgedeckt: Am vorletzten Spieltag vor der Olympia-Pause setzten sich die Pinguins Bremerhaven mit 6:3 gegen die Thomas Sabo Ice Tigers. Mit dem Dreier klettern die Norddeutschen auf Rang fünf und haben jetzt neun Punkte Vorsprung auf die Nichts-Playoff-Plätze. Einen Punkt mehr Vorsprung haben die Kölner Haie, die gegen Straubing zu einem 4:2 kamen. Einen Rückschlag im Playoff-Kampf musste Wolfsburg beim 3:4 nach Verlängerung gegen die Krefeld Pinguine hinnehmen und Meister München besiegte Adler Mannheim mit 3:1. Damit haben die Red Bulls vier Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde an der Tabellenspitze zwölf Punkte Vorsprung auf die Verfolger.

Am Mittwochabend spielen die Eisbären Berlin vor heimischer Kulisse gegen die Augsburger Panther und können mit einem Sieg den zweiten Platz übernehmen. In Ingolstadt steigt der Krimi zwischen dem neuntplatziertem ERC und dem Tabellensiebten aus Iserlohn. Telekom Sport überträgt beide Partien live.

Drei Saisonniederlagen musste Bremerhaven bereits gegen Nürnberg hinnehmen, aber im vierten Vergleich sorgte Ross Mauermann bereits nach 109 Sekunden für Selbstvertrauen bei den Norddeutschen, die sich auch vom Ausgleich der Gäste nicht aus den Konzept bringen ließen. Bis zur Pause zogen die Pinguins auf drei Tore davon. Am 21. Spieltag hatte Bremerhaven noch einen Drei-Tore-Vorsprung gegen die Ice Tigers aus der Hand gegeben, doch diesmal erteilten die Seestädter dem eine Absage. Nur 42 Sekunden nach dem ersten Seitenwechsel legte Jan Urbas nochmals nach. Nachdem Ross Mauermann (36.) beim zwischenzeitlichen 6:1 seinen Hattrick komplettierte, konnte Nürnberg nur noch verkürzen.

Straubing begann in Köln schwungvoll, aber die Hausherren wehrten die ersten Angriffe ab und fanden in der Folge besser ins Spiel. Justin Shugg (5.) sowie Benjamin Hanowski (15.) sorgten für eine Haie-Führung und Felix Schütz (28.) hatte auch noch das 3:0 parat. Das Schlusslicht aus Straubing gab sich jedoch nicht geschlagen. Stefan Loibl (30.) und Jeremy Williams (34.) brachten die Tigers wieder auf ein Tor heran. Im Schlussdrittel stand die Defensive des KEC jedoch wieder sicher und Kai Hospelt (60.) sorgte mit einem Emptynetter für die Entscheidung.

Nach sechs Niederlagen fuhr Wolfsburg am Sonntag ein 7:4 in Düsseldorf ein und auch direkt nebenan in Krefeld spielten die Grizzlys konzentriert auf. Alexander Weiß (6.) brachte die Niedersachsen in Front und in der 32. Spielminute war der Angreifer mit dem zweiten Treffer zur Stelle. Kurz darauf leisteten sich die Gäste aber doch einen Fehler und Martin Schymainski (36.) verkürzte per Shorthander. Gregor Hansen (48.) traf im Schlussabschnitt zum Ausgleich und nachdem Christoph Höhenleitner die Gäste wieder in Front geschossen hatte, stellte Hansen mit seinem zweiten Treffer erneut ein Remis her. In der fälligen Verlängerung traf Dragan Umicevic zum Pinguine-Sieg.

Andrew Desjardings (9.) egalisierte für Mannheim, nachdem München durch Dominik Kahun (1.) einen Blitzstart in der SAP Arena erwischt hatte. Mit dem Ergebnis ging es auch in den Schlussabschnitt, in dem der Titelverteidiger den letzten Punch hatte. Brooks Macek (46.) hatte den Gamewinner für München parat. Es war bereits der zehnte für den Olympiateilnehmer in dieser Saison. Dominik Kahun (56.) machte den Sack zu.

Pinguins Bremerhaven – Thomas Sabo Ice Tigers 6:3 (4:1, 2:1, 0:1)
Tore: 1:0 Ross Mauermann (1:49), 1:1 David Steckel (7:19), 2:1 Ross Mauermann (8:21), 3:1 Mike Hoeffel (12:22/PP1), 4:1 Cody Lampl (15:31), 5:1 Jan Urbas (20:42), 6:1 Ross Mauermann (35:34/SH1), 6:2 John Mitchell (36:10/PP1), 6:3 Patrick Reimer (53:59)

Adler Mannheim – EHC Red Bull München 1:3 (1:1, 0:0, 0:2)
Tore: 0:1 Dominik Kahun (0:47), 1:1 Andrew Desjardins (8:02), 1:2 Brooks Macek (45:02), 1:3 Dominik Kahun (55:18)

Kölner Haie – Straubing Tigers 4:2 (2:0, 1:2, 1:0)
Tore: 1:0 Justin Shugg (4:25), 2:0 Benjamin Hanowski (14:25), 3:0 Felix Schütz (27:14), 3:1 Stefan Loibl (29:40), 3:2 Jeremy Williams (33:26/PP1), 4:2 Kai Hospelt (59:36/PP1)

Krefeld Pinguine – Grizzlys Wolfsburg (0:1, 1:1, 2:1, 1:0) OT
Tore: 0:1 Alexander Weiß (5:33), 0:2 Alexander Weiß (31:58), 1:2 Martin Schymainski (35:52/SH1), 2:2 Gregor Hansen (47:35), 2:3 Christoph Höhenleitner (49:55), 3:3 Gregor Hansen (55:44), 4:3 Dragan Umicevic (62:27)