Playoff-Viertelfinale

12. März 2019

Haie empfangen zum Auftakt Ingolstadt, DEG zu Gast in Augsburg

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Haie empfangen zum Auftakt Ingolstadt / Düsseldorf reist nach Augsburg / Alles live bei Magenta Sport / SPORT1 meldet sich live aus Köln

Die Playoffs nehmen richtig Fahrt auf: Nach der 1. Playoff-Runde geht es am Dienstagabend ins Viertelfinale. In den „Best of seven“-Serien werden die Teilnehmer des Halbfinales gesucht und vier Siege sind zum Weiterkommen nötig. Zum Auftakt empfangen die Kölner Haie um 19:30 Uhr den ERC Ingolstadt und die rheinischen Kollegen von der Düsseldorfer EG müssen gleichzeitig bei den Augsburger Panthern ran. Magenta Sport zeigt beide Partien live und SPORT1 meldet sich live aus LANXESS arena. Titelverteidiger München startet am Mittwochabend gegen die Eisbären Berlin ins Viertelfinale und auch Hauptrundensieger Adler Mannheim kann sich noch einen Tag länger auf das Duell mit den THOMAS SABO Ice Tigers vorbereiten.

Köln und Ingolstadt stehen sich in den DEL-Playoffs zum fünften Mal gegenüber. Aus den ersten vier Serien gingen der ERC dreimal als Sieger hervor und die bitterste Niederlage dürfte für den KEC das Finale 2014 gewesen sein als sich die Schanzer im siebten Spiel in der LANXESS arena den Titel sicherten. Auf dem Papier steht uns eine spannende Serie zwischen den beiden Kontrahenten ins Haus. In fast allen Statistiken sind Köln und Ingolstadt fast gleich auf und so ist es kein Zufall, dass die beiden Clubs die Hauptrunde 2018/19 punktgleich beendeten. Allerdings konnte der ERC drei von vier Partien aus der Hauptrunde für sich entscheiden.

Haie-Coach Dan Lacroix sagte über den Gegner: „Wir haben zwar seit ich hier bin noch nicht gegen Ingolstadt gespielt, aber ich habe das Team studiert. Es wird eine ausgeglichene harte Serie gegen eine Mannschaft, die mit allen Reihen scoren kann. Auch ihre Verteidiger sind nach vorne sehr aktiv.“ Kölns Kapitän Moritz Müller freut sich derweil, dass das Viertelfinale startet: „Wir sind froh, dass es endlich los geht. Die Stadt, die Fans, der Verein – alle freuen sich auf diese Serie. Wir werden mit Selbstbewusstsein in die Partie gehen und wollen unbedingt gewinnen.“

Auf Seiten des ERC erklärte Thomas Greilinger, der nach der Saison seine DEL-Karriere beendet: „Ich sehe die Chancen aufs Weiterkommen für beide Mannschaften gleich verteilt. Kleine Fehler können am Ende ausschlaggebend sein. Wir haben mit den Haien in den Playoffs bislang keine so schlechten Erfahrungen gemacht."

Im Süden steigt derweil das erste Duell zwischen den Augsburger Panthern und den Düsseldorfer EG. Obwohl die beide Clubs zu den Gründungsmitgliedern der DEL gehören und nach der zweijährigen Abwesenheit der DEG bereist 22 Saisons die Möglichkeit hatten, aufeinander zu treffen, ist das Duell eine Premiere in der DEL. Zur Historie dieses Playoff-Treffens lässt sich dadurch nichts sagen.

Sehr wohl aber zur Hauptrunde. Hier hatten die Panther gegen die DEG wenig zu bestellen. Alle vier Partien entschieden die Rheinländer für sich und Augsburg konnte lediglich aus dem ersten Spiel, ein 1:2 nach Verlängerung vor heimischer Kulisse, einen Punkt mitnehmen.

Der Trumpf der DEG könnten die Specialteams werden. Düsseldorf bringt das beste Unterzahlspiel der Liga mit und auch das Powerplay (3.) ist sehr ordentlich. Zudem nahmen die Panther bisher deutlich mehr Strafen als die NRW-Landeshauptstädter.

Beide Kontrahenten stolperten über die Hauptrundenziellinie. Augsburg musste am letzten Wochenende Niederlagen gegen Mannheim (2:6) und Krefeld (4:5 OT) hinnehmen. Gegen die Pinguine verspielte der AEV eine Drei-Tore-Führung im Schlussabschnitt. Der eine gewonnen Punkt reichte jedoch, um den dritten Tabellenplatz zu verteidigen. Bei den Düsseldorfern endete die Hauptrunde mit fünf Niederlagen – allerdings endeten die Partien, rechnet man den Emptynetter der Eisbären Berlin heraus – immer nur mit einem Tor Unterschied.