Vorschau, 21. Spieltag

25. November 2018

Haie empfangen Red Bulls, Kellerduell in Nürnberg

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Adler zu Gast an der Küste / Berlin wird in Ingolstadt erwartet / West-Duell Teil 2 für Iserlohn in Krefeld / Wild Wings wollen vierten Sieg in Folge / Straubing muss in Düsseldorf ran

Volles Programm am Sonntag: Sieben Spiele stehe an und um 14:00 Uhr geht’s los. Die Fischtown Pinguins empfangen Spitzenreiter Adler Mannheim und die Thomas Sabo Ice Tigers treffen im Kellerduell auf die Grizzlys Wolfsburg. Um 16:30 Uhr steigt dann das West-Duell in Krefeld zwischen den Pinguinen und den Iserlohn Roosters, während der ERC Ingolstadt in der Saturn Arena auf die Eisbären Berlin trifft.

SPORT1 meldet sich um 16:55 Uhr live vom Duell der Kölner Haie und Meister EHC Red Bull München, bevor um 19:00 Uhr die Straubing Tigers in Düsseldorf gastieren und die Schwenninger Wild Wings gegen die Augsburger Panther versuchen, den vierten Sieg in Folge einzufahren. Telekom Sport zeigt wie gewohnt alle Partien live.

Nach dem Sieg am Freitag gegen den Meister und Tabellenzweiten München wartet mit Primus Mannheim der nächste Brocken auf die Pinguins. In der DEL-Historie der Seestädter haben die Adler bisher immer in Bremerhaven gepunktet. Dreimal gewannen die Adler und zweimal setzten sich die Pinguins in Verlängerung mit 2:1 durch.

Nach 21 Spielen haben die Ice Tigers erst 19 Punkte eingesammelt und weil es in Wolfsburg nicht viel anders läuft, 20 Spiele und 17 Punkte, kommt es in Nürnberg zum Kellerduell. Die Grizzlys hatten dies bereits am Freitag, unterlagen den Wild Wings jedoch im Shootout mit 1:2. Die Franken mussten sich gleichzeitig den Augsburger Panthern nach einer frühen 2:0-Führung mit 5:2 geschlagen geben. Mut dürfte den Ice Tigers die jüngste Bilanz der Grizzlys in Nürnberg geben. Bei den letzten drei Duellen schoss Wolfsburg jeweils nur ein Treffer. Am 3. November 2017 reichte dies aber dennoch zu einem 1:0-Erfolg.

Ingolstadt musste am Freitag eine Abreibung hinnehmen. Bei den Straubing Tigers stand es nach 60 Minuten 2:7 aus Sicht des ERC. Gegen Berlin soll es wieder mit einem Sieg klappen, aber die Eisbären reisen nicht nur mit einem Tag mehr Pause an, sondern auch noch mit dem Selbstvertrauen aus einem 3:2-Erfolg gegen die Düsseldorfer EG.

Während die Krefeld Pinguine am Freitag in Mannheim mit 0:3 unterlagen, mussten sich die Iserlohn Roosters im ersten Teil des West-Duell-Wochenendes den Kölner Haie mit 1:3 geschlagen geben. Vor dem zweiten Teil haben die Roosters eine positive Bilanz in der Seidenstadt mit vier Siegen aus den letzten Spielen.

München wird nach der Niederlage vom Freitag in Köln auf Wiedergutmachung brennen. Ganz nebenbei spricht auch die Historie für den Meister. Die letzten sechs Vergleich mit den Haien gewannen die Red Bulls und die letzten beiden Partien in Köln waren mit 6:2 und 6:0 eine klare Angelegenheit für die Bayern.

Sieben Buden schenkte Straubing dem ERC Ingolstadt am Freitag ein und tankte kräftig Selbstvertrauen, dass sie am Rhein auch gut gebrauchen können. Immerhin ist Düsseldorf kein gutes Pflaster für die Tigers. Acht der letzten neun Duelle mit den Niederbayern gewann die DEG.

Nach drei Siegen in Folge scheinen die Wild Wings in der Saison 2018/19 angekommen – wenn auch mit kräftig Verspätung. Sollte Schwenningen gegen Augsburg drei Punkte einfahren und Wolfsburg einen Nuller schreiben, können die Schwarzwälder die Rote Laterne weitergeben. Sechs der letzten neun Duelle mit Augsburg gewannen die Wild Wings, aber der erste Saisonvergleich ging mit 3:0 an die Panther, die sich am Freitag einen Sieg im Derby gegen Nürnberg erspielten.