Vorschau, 28. Spieltag

18. Dezember 2018

Haie empfangen Adler zum Evergreen

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Köln gegen Mannheim kostenlos für alle bei Telekom Sport / Nürnberg gastiert in Berlin / Derby in Ingolstadt / Wild Wings jagen Punkte in Krefeld

Es geht Schlag auf Schlag in der DEL: Während die Deutsche Telekom die TV-Partnerschaft mit der DEL vorzeitig bis einschließlich der Saison 2023/24 verlängert hat, geht es auf dem Eis hoch her. In Köln steigt der Evergreen der DEL zwischen den fünftplatzierten Haien und den Tabellenführer Adler Mannheim. Telekom Sport überträgt die Partie kostenlos für alle.

Gleichzeitig treten die THOMAS SABO Ice Tigers nach ihrem ersten Sechs-Punkte-Wochenende der Saison in der Hauptstadt bei den Eisbären Berlin an und Schlusslicht Schwenninger Wild Wings versucht, bei den Krefeld Pinguinen Zählbares einzufahren. In Ingolstadt steigt das bayerische Derby zwischen dem heimischen ERC und den Tigers aus Straubing.

Köln gegen Mannheim – das ewig junge Duell in der DEL. Die Ausgangslage spricht für den Tabellenführer. Die Adler haben zuletzt drei Siege in Folge eingefahren und zudem auch die beiden ersten Vergleiche mit den Haien für sich entscheiden. Derweil unterlag der KEC am Wochenende München und Berlin jeweils mit 2:5.

Nach drei Niederlagen gegen Teams auf den Regionen jenseits der Playoff-Ränge musste Berlin eine Reaktion zeigen, um nicht selber irgendwann unter den Strich zu rutschen und das gelang den Eisbären mit einem 5:2 in Köln. Jetzt treffen die Hauptstädter auf THOMAS SABO Ice Tigers, die ihrerseits versuchen, in die Playoff-Ränge hineinzukommen. Aktuell fehlen den Franken noch vier Punkte, aber die Tendenz zeigt in Nürnberg nach oben. Am Wochenende gewannen die Ice Tigers zunächst mit 7:3 gegen Bremerhaven und legten dann ein 8:3 in Schwenningen nach.

Die Wild Wings sind nach der Abreibung vom Sonntag in Krefeld gefordert. 16 Punkte fehlen im Schwarzwald auf die Playoff-Ränge und da helfen nur noch Siege. Zumal Gegner Krefeld auf Platz zehn liegt und damit der Club ist, der aktuell überholt werden muss. Dass Schwenningen es kann, hat der 3:1-Erfolg am Freitag in Berlin gezeigt. Die Pinguine konnten indes nur einen Punkt am Wochenende einsammeln.

Nach vier Siegen in Folge mit nur einem Tor Unterschied, dreimal davon auch erst nach Zugabe, musste Ingolstadt am Sonntag in Mannheim eine 2:7-Abreibung hinnehmen. Gegen Straubing will der ERC wieder zum Erfolg finden, was zuletzt nicht so einfach war. In Straubing gab es ein 2:7 und ein 2:4. Am Sonntag mussten sich die Tigers nach zuvor drei Siegen der Düsseldorfer EG mit 2:3 geschlagen geben.