Der 30. Spieltag

Haie bremsen Nürnberg aus, Mannheim gewinnt Spitzenspiel

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Köln feiert nach drei Niederlagen wieder einen Sieg / Mannheim gewinnt erneut in München / Straubing beißt sich in den Playoff-Rängen fest / Pinguins verteidigen Top6-Platzierung / Augsburg triumphiert in Berlin / DEG gewinnt 107. „Straßenbahnderby“ / Ingolstadt holt zwei Punkte gegen Wolfsburg

Die Kölner Haie melden sich zurück: Nach drei Niederlagen in Folge setzten sich die Rheinländer mit 2:1 bei den THOMAS SABO Ice Tigers durch, die zuvor drei Partien in Folge gewonnen hatten. Dadurch verpasst es Nürnberg, in die Playoff-Ränge zu springen. Gleichzeitig gewann Mannheim durch ein 3:1 das zweite Spiel innerhalb von zwei Wochen beim EHC Red Bull München. Die Augsburger Panther nutzen die Gunst der Stunde und ziehen nach dem 2:1 bei den Eisbären Berlin an München vorbei auf Rang drei. Den zweiten Platz belegt weiterhin die Düsseldorfer EG, die sich in Krefeld mit 4:2 durchsetzte.

Derweil verteidigen die Pinguins Bremerhaven mit einem 5:3 bei den Iserlohn Roosters ihren Platz in den Top6. Auf der Verfolgung der Viertelfinalplätze sind die Straubing Tigers, die Schlusslicht Schwenningen mit 5:2 bezwangen und mit nur einem Punkt Abstand auf Rang sieben liegen. In Ingolstadt gab der ERC zunächst gegen Wolfsburg ein 2:0 aus der Hand, konnte sich dann aber in der Verlängerung doch noch den 3:2-Erfolg sichern.

65 Minuten lang fiel vor zwei Wochen in München zwischen den Red Bulls und den Adlern kein Tor, aber diesmal ging es torreicher zu. Gerade einmal drei Minuten waren gespielt als Phil Hungerecker Mannheim in Führung schoss. Während die Red Bulls in der Folge um den Ausgleich bemüht waren, konterten die Gäste aus einer starken Defensive. Der Versuch von Benjamin Smith (25.) fand schließlich den Weg über die Linie. Sieben Minuten vor der zweiten Pause verkürzte Yasin Ehliz für den Meister und sorgte für einen spannenden Schlussabschnitt. München warf noch einmal alles nach vorn, aber Adler-Goalie Dennis Endras hielt seinen Kasten sauber. Andrew Desjardins (60.) stellte mit einem Emptynetter den 3:1-Endstand aus Sicht der Kurpfälzer her.

Krefeld und Düsseldorf begegneten sich im Derby auf Augenhöhe, aber die DEG war den Pinguinen immer einen Schritt voraus. Jerome Flaake (11.) und Christian Kretschmann (20.) brachten die Gäste in Führung, während der KEV dem Rückstand zunächst durch Daniel Pietta (17.) und Jacob Berglund (22.) zunächst erfolgreich hinterlief. Braden Pimm (34.) brachte die NRW-Landeshauptstädter jedoch auch noch ein drittes Mal in Führung und diesmal hielt der Vorsprung. Alexander Bart (53.) machte für die DEG den Deckel drauf.

Antoine Lahanière (13.) und Jeremy Williams (28.) schossen Straubing gegen Schwenningen eine erste Führung heraus, aber das DEL-Schlusslicht antworte mit einem Doppelschlag von Anthony Rech (36.) und Mirko Höfflin (37.). Der Schlussabschnitt begann für die Tigers jedoch wie gemalt. Jeremy Williams (42.) stellte mit seinem zweiten Treffer wieder eine Straubinger Führung her, ehe Sandro Schönberger (46., 60.) mit einem Doppelpack zum 5:2 traf.