Der 28. Spieltag

18. Dezember 2019

Grizzlys vermasseln Einstand von Schwenningen Coach Sundblad

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Comeback-Sieg für Ingolstadt in Augsburg / Brückmann mit Shutout gegen Wild Wings / DEG schlägt Bremerhaven in Overtime

Der 28. Spieltag ist komplett: Die Grizzlys Wolfsburg vermasselten Niclas Sundblad sein Debüt als Coach der Schwenninger Wild Wings und schlagen den Tabellenletzten mit 3:0. Außerdem bewies der ERC Ingolstadt erneut seine Comeback-Fähigkeiten und drehte ein 0:3 bei den Augsburger Panthern in ein 4:3-Sieg in der Overtime. Die Düsseldorfer EG schlug die Fischtown Pinguins ebenfalls in der Verlängerung mit 3:2 und stellte damit den Anschluss an die direkten Playoff-Ränge wieder her.

Im Panther-Derby spielte die Augsburger zu Beginn deutlich besser und gingen per Doppelschlag von TJ Trevelyan (18.) und Adam Payerl (20.) in Führung. Nach Wiederbeginn erhöhte Daniel Schmölz (24.) in Überzahl auf 3:0 für die Hausherren. Gegen Mitte des zweiten Abschnitts trauten sich die Schanzer mehr zu und Fabio Wagner erzielte in Überzahl den ersten Treffer für die Gäste aus Ingolstadt. Nachdem der ERC Ingolstadt ein Powerplay der Schwaben abwehrte, gelang Maurice Edwards (46.) der Anschlusstreffer zum 2:3 für die Oberbayern. In der Schlussoffensive rettete Michael Collins die Schanzer bei einem zusätzlichen Feldspieler 42 Sekunden vor Schluss in die Overtime. In dieser sorgte Maurice Edwards (62.) mit einem sehenswerten Treffer für den Sieg der Ingolstädter.

In seinem ersten Spiel als Chefcoach der Schwenninger Wild Wings ging es für Niclas Sundblad zu den Grizzlys Wolfsburg. Die Hausherren begannen die Partie stark, konnten ihre Chancen in der Anfangsphase aber nicht nutzen. Erst in der 20. Spielminute überwand Brent Aubin beim Powerplay Dustin Strahlmeier im Tor der Wild Wings und brachte die Niedersachsen in Führung. Im zweiten Drittel kam zwar Schwenningen besser ins Spiel und spielte direkter auf das gegnerische Tor, aber ohne daraus Kapital zu schlagen. Im Gegensatz dazu war Wolfsburg effektiv und erhöhte durch Ex-Wild Wing Dominik Bittner (43.) wieder in Überzahl auf 2:0. Danach ließen die Grizzlys nichts mehr anbrennen und Mathis Olimb traf mit dem dritten Powerplaytor des Tages zum 3:0-Endstand.