Teamcheck

14. September 2016

Grizzlys: Ein wenig an den Stellschrauben gedreht

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion
@DELoffice

Neunte Playoff-Qualifikation in Folge im Visier / Nur sechs neue Spieler im Kader

Achtmal in Folge in den Playoffs und zuletzt viermal in Reihe im Halbfinale: Die Grizzlys wollen auch 2016/17 ihren erfolgreichen Weg weitergehen. Der Vizemeister musste im Sommer nur sechs Zugänge im Kader einbauen. Es wurde nur ein wenig an den Stellschrauben gedreht und dies augenscheinlich mit Erfolg. Mit einem Sieg gegen den schwedischen Meister und CHL-Champion Frölunda Indians qualifizierte sich Wolfsburg beim Debüt für die CHL-Playoffs.

Trotz der nur wenigen Änderungen im Roster, legt Coach Pavel Gross ein besonderes Augenmerk auf das Teamgefüge: „Mich interessiert, ob die Chemie im Team stimmt. Erst die Spiele werden zeigen, ob wir uns im Sommer verbessert haben.“ Nach der Qualifikation für die CHL-Playoffs sieht es schwer danach aus. In jedem Fall machten die Niedersachsen bereits früh einen eingespielten Eindruck.

Zwischen den Pfosten hat sich in Wolfsburg seit der Finalniederlage gegen München nichts geändert. Felix Brückmann und Sebastian Vogl bilden ein starkes, deutsches Gespann. Auf der dritten Position lauert mit Jannis Ersel ein junges Talent auf seine Chance.

In der Abwehr fügen sich zwei Neue ein. Aus Straubing wechselte Alexander Dotzler zu den Niedersachsen und von Meister München wurde Jeremy Dehner geholt, der den Grizzlys in der Finalserie drei Buden einschenkte. Genau das war auch der Grund, weshalb Dehner geholt wurde. Wolfsburg wollte einen Verteidiger, der sich auch in der Offensive einschalten kann. Die Bewerbung im Finale kam wohl wenigstens im Nachgang gut an.

Neustart in Wolfsburg für Philip Riefers. (Foto: City-Press)

Vier neue Stürmer tummeln sich derweil im Angriff des Vizemeisters. Philip Riefers will nach zwei durchwachsenden Jahren mit drei verschiedenen Clubs (Köln, Augsburg und Mannheim) einen Neuanfang. Wolfsburg hat sich hierfür schon häufig als das richtige Pflaster erwiesen. Zum Beispiel bei Sebastian Furchner, der nach seinem Wechsel aus Köln zu einem Gesicht des Clubs wurde oder auch bei Kai Hospelt, der, ebenfalls aus Köln gekommen, zum Nationalspieler reifte.

Grizzlys-Manager Charlie Fliegauf über Alexander Weiß

Einen deutschen Spieler mit seinem Niveau konnten wir lange nicht verpflichten.


Mit Alexander Weiß wurde ein Spieler geholt, über den sich Manager Charlie Fliegauf sehr freut: „Einen deutschen Spieler mit seinem Niveau konnten wir lange nicht verpflichten.“ 152 Scorerpunkte sammelte Weiß zuletzt in fünf Jahren bei den Haien. Sein Plus/Minus-Wert von +20 in dieser Zeit wird den Verantwortlichen in Wolfsburg ebenfalls sicher nicht entgangen sein. Zu dem deutschen Duo gesellt sich noch Alexander Karachun. Der 21 Jahre alte Angreifer lief in der letzten Saison in der DEL2 für Freiburg auf und sammelte in 59 Spielen 22 Scorerpunkte.

Kris Foucault soll für Alarm im Wolfsburger Angriff sorgen. (Foto: City-Press)

Viel erhoffen sich die Grizzlys vom einzigen neuen Ausländer im Sturm. Aus Zürich, dem Gegner Wolfsburgs im 1/16-Finale der CHL, wurde Kris Foucault verpflichtet. In der NHL konnte sich der 25 Jahre alte Stürmer zwar nicht durchsetzen, doch in der AHL scorte der Kanadier regelmäßig und kam in 165 Spielen auf 66 Punkte.

Pavel Gross über die Saison 2016/17 der Grizzlys

Unser Ziel ist es, uns zum neunten Mal in Folge für die Playoffs zu qualifizieren.


Mit Blick auf die kommenden Aufgaben sagte Coach Pavel Gross: „Auch vor dieser Saison sind die einzelnen Clubs noch enger zusammengerückt, was die Kader angeht. Es wird eine erneut spannende Saison, in der es wie gewohnt im positiven und negativen Sinne Ausreißer nach oben und unten geben wird. Unser Ziel ist es, uns zum neunten Mal in Folge für die Playoffs zu qualifizieren.“

Drei Spieler im Portrait

Tyler Haskins: Auf und neben dem Eis ist Tyler Haskins der Leader des Teams und folgerichtig auch Kapitän. Der US-Amerikaner ist seit der Saison bei 2010/11 bei den Grizzlys an Bord und erzielte in dieser Zeit in 307 Spielen 247 Scorerpunkte (66 Tore, 181 Vorlagen).

Christoph Höhenleitner: Der Verteidiger ist der dienstälteste Grizzly im Kader. Seit 2007 ist der 33 Jahre alte Verteidiger Bestandteil der Niedersachsen und bestritt damit alle DEL-Saisons mit Wolfsburg seit dem zweiten Aufstieg in Deutschlands höchste Eishockeyliga.

Sebastian Furchner: Der Angreifer ist „Mr. Zuverlässig“ bei den Wolfsburgern. In acht Saisons absolvierte der gebürtige Kaufbeurer 467 Spiele für die Niedersachsen und schoss in dieser Zeit 150 Tore. Hinzu kommen auch noch 163 Vorlagen.

Der Kader der Grizzlys Wolfsburg

Abgänge: Tim Hambly, Vincenz Mayer, Segej Stas, Marco Rosa, Daniel Widing, Tim Wallace, Kurtis McLean

Zugänge: Jeremy Dehner, Alexander Dotzler, Alexander Weiß, Philip Riefers, Kris Foucault, Alexander Karachun

Die Grizzlys Wolfsburg der Saison 2016/17. (Foto: City-Press)

Das Team der Saison 2016/17

Tor: Felix Brückmann, Sebastian Vogl, Jannis Ersel
Verteidigung: Jeremy Dehner, Jimmy Sharrow, Alexander Dotzler, Jeff Likens, Armin Wurm, Patrick Seifert, Robbie Bina, Björn Krupp
Angriff: Tyler Haskins, Brent Aubin, Sebastian Furchner, Christoph Höhenleitner, Lubor Dibelka, Gerrit Fauser, Tyson Mulock, Alexander Karachun, Alexander Weiß, Mark Voakes, Philip Riefers, Kris Foucault, Fabio Pfohl