Schiedsrichter

20. August 2019

„Grassroot-Camp“ für Schiedsrichter: Meinungen der Teilnehmer

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Positives Feedback der Kandidaten beim Prospect-Camp

Am 10. August hat die DEL interessierten ehemaligen Spielern die Möglichkeit gegeben, in das Schiedsrichterwesen hineinzuschnuppern. Nach ersten Schritten in Schwarz und Weiß auf dem Eis und einer theoretischen Einweisung bekamen die Kandidaten beim „Grassroot Camp“ für DEL-Schiedsrichter die Möglichkeit, ein Trainingsspiel der THOMAS SABO Ice Tigers zu leiten. Mit etwas Abstand zum Camp haben wir die „Neu-Schiedsrichter“ zu ihren Erfahrungen befragt.

Mikhail Nemirovsky (44):

Wie war die Erfahrung für dich, zum ersten Mal Schiedsrichter zu sein?

Es hat mir die Augen für einen völlig anderen Blickwinkel auf das Eishockey geöffnet. Es geht so viele einher mit dieser Tätigkeit, sodass ich nur den allergrößten Respekt für den Schiedsrichter haben kann. Überrascht war ich von den konditionellen Anforderungen und dem vielen Skating. Aber der Spaß kam auf dem Eis auch nicht zu kurz. Das ist schon ein harter und anstrengender Prozess, den man durchläuft, aber am Ende ist es eine sehr lohnende Erfahrung.

Christian Perlitz (38):

Wie hast du deinen ersten Tag als (Quasi)-Schiedsrichter erlebt?

Absolut anstrengend! Ich musste echt überraschend viel Laufen. Klar habe ich auch mal als Fan im Stadion meine Kommentare über die Schiris rausgelassen, aber diese Erfahrung heute, eine so hohe Laufdistanz an den Tag legen zu müssen, hat das komplett geändert für mich. Die Schiedsrichter tragen sehr viel Verantwortung und müssen extrem viel leisten. Es war wirklich ein toller Tag mit super Input und ich möchte jetzt sehr gern Schiedsrichter werden. Ich werde meinen Mitspielern auch definitiv empfehlen, es auszuprobieren. Und eines ist für mich jetzt klar: Ich werde nie mehr über Schiedsrichter lästern, egal in welcher Sportart, denn der Job ist so verdammt schwer. Den macht niemand mal eben besser!

Achim Moosberger (27):

Welche neuen Erfahrungen hast du vom Camp mitgenommen?

Ich habe eine völlig neue Perspektive auf das Spiel erhalten und meine Vorstellung, was der Schiedsrichter im Spiel eigentlich macht, zu 100% widerlegt bekommen. Für mich wirkte es immer so: Die Spieler spielen ihr Spiel und der Schiedsrichter ist außendran und pfeift so sein Spiel. Ich war überrascht, wie involviert der Schiedsrichter jedoch ist und ich hatte das Gefühl, Teil des Spiels zu sein. Ich denke, viele unterschätzen diesen Aspekt. Das war schon geil und hat eine Menge Spaß gemacht. Die Rolle unterscheidet sich klar von der eines Spielers, aber der Spaß ist nicht wirklich geringer. Es war dann doch gefühlt leicht für mich, die Rolle anzunehmen und zu versuchen, „nur“ Schiedsrichter zu sein.

Als Spieler hat man ja schon die Überzeugung, man kenne die Regeln. Aber uns fehlt völlig der Hintergrund und eine Vorstellung über den Sinn der Regeln. Es war also auch ein wenig das Prinzip Hoffnung alles richtig auf dem Eis zu machen, ohne wirklich eine Basis zu haben. Für mich ist jetzt das Ziel einmal mit meinen beiden Brüdern zusammen zu pfeifen und diesen Spaß wieder zu erleben, den ich heute hatte.

Ruben Bartocha (19):

Wie hast du deinen Tag beim Schiedsrichter-Prospect-Camp 2019 erlebt?

Das war ein Erlebnis, welches ich nie vergessen werde! Es war immer mein Traum, einmal Teil eines DEL-Spiels zu sein. Dieser ist heute in Erfüllung gegangen. Die Möglichkeit, mit Profis und Olympia-Teilnehmern auf dem Eis zu stehen, war einfach überragend.

Welche Erwartungen hattest du an dieses Camp?

Ich war vor dem Tag doch sehr aufgeregt. Aber man hat mich so freundlich empfangen und als gleichberechtigten Teil behandelt. Das war echt super. Gerade, dass man auch Profis wie Daniel Piechaczek oder Lars Brüggemann persönlich kennenlernen konnte, hat die Fanmeinung, die ich von ihnen hatte, definitiv widerlegt. Sie haben meinen Willen, besser werden zu wollen, gestärkt und sehr gute Tipps und Hilfestellungen für einen jungen Schiedsrichter wie mich gegeben. Man merkt wirklich, dass die Schiedsrichter ein richtiges Team sind und eine tolle Community vorherrscht.