Nachbericht

7. Dezember 2016

Goalie Felix Brückmann knackt gleich zwei DEL-Rekorde

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Grizzlys siegen 2:0 in Düsseldorf / Wolfsburger Keeper nach dem vierten Shutout nun seit 269:57 Minuten ohne Gegentreffer / Bremerhaven gewinnt gegen Krefeld nach Verlängerung

Erfolgreicher Abend für Felix Brückmann und die Grizzlys Wolfsburg: Der Keeper der Niedersachsen blieb auch im vierten Spiel in Folge ohne Gegentreffer und sicherte sich damit den alleinigen DEL-Rekord: Seit nunmehr 269 Minuten und 57 Sekunden beißen sich die Gegner nun die Zähne an Brückmann aus. So wie die Düsseldorfer EG, die am Abend mit 0:2 unterlag. Ian Gordon hatte zuletzt im Jahr 2004 213:16 Minuten eine weiße Weste behalten. Eine weitere Bestmarke Brückmanns: Noch nie schaffte ein DEL-Keeper vier „zu Null“-Siege nacheinander. Die Grizzlys rückten auf den zweiten Tabellenplatz vor. Einen wichtigen Erfolg landeten auch die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit dem 3:2 nach Verlängerung gegen die Krefeld Pinguine. Damit hielte die Küstenstädter Krefeld sowie Düsseldorf auf Distanz im Kampf um die Playoffs. 

Düsseldorfer EG – Grizzlys Wolfsburg 0:2 (0:0, 0:0, 0:2)

Drei Mal hatten die Grizzlys Wolfsburg vor ihrem Auftritt in Düsseldorf am Abend gewonnen und das jeweils zu Null. Keeper Felix Brückmann und eine soliden Defensive ragten bei den Niedersachsen heraus. Dass es so natürlich nicht ewig so weiter gehen konnte, war klar. Die heimische DEG  setzte alles daran, den guten Lauf der Grizzlys zu unterbinden. Zunächst aber durfte sich Brückmann während des ersten Drittels darüber freuen, dass er neuer DEL-Rekordhalter ist und die Bestmarke von Ian Gordon aus der Saison 2014/2015 überbot. 213 Minuten und 20 Sekunden in Folge bzw. darüber hinaus blieb der Nationalkeeper unbezwungen. Bedeutete auch: Im ersten Abschnitt fiel kein Treffer. Das änderte sich auch nicht in den zweiten 20 Minuten. Mathias Niederberger im DEG-Kasten lieferte ebenfalls eine starke Vorstellung und parierte phasenweise prächtig. Kurios das 1:0 für die Wolfsburger: Stephen Dixon drosch die Scheibe aus der Rundung hinter dem Tor einfach mal in Richtung Niederberger und erwischte diesen an der Schulter - Millimeterarbeit und etwas Glück. Brent Aubin machte rund dreieinhalb Minuten vor dem Ende alles klar. Unglaublich: Brückmann blieb im vierten Spiel ohne Gegentreffer. Das sind 269:57 Minuten.

Sowohl Düsseldorf als auch Wolfsburg haben am Wochenende die gleichen Aufgaben vor der Brust, nur eben umgekehrt: Die DEG reist am Freitag zu Meister München und trifft Sonntag auf Berlin, wo die Grizzlys am Freitag zu Gast sind. Das Topspiel gegen München findet am Sonntag dann in Wolfsburg statt.

3817 | Düsseldorfer EG - Grizzlys Wolfsburg

Tore: 0:1 Stephen Dixon (51:22), 0:2 Brent Aubin (56:33)

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Krefeld Pinguine 3:2 (0:2, 1:0, 1:0, 1:0) OT

Bereits zum dritten Mal in der laufenden Spielzeit trafen die Fischtown Pinguins Bremerhaven auf die Krefeld Pinguine. In beiden bisherigen Vergleichen waren jeweils die Gastmannschaften als Gewinner vom Eis gegangen. Zunächst siegten die Rheinländer an der Küste mit 5:2, ehe der Neuling vor zwei Wochen einen 3:1-Erfolg in der Seidenstadt feiern konnte. Es war der letzte Sieg der Fischtown Pinguins. Es folgten drei Niederlagen in Folge und auch bei den Schwarz-Gelben war nach 151 Spielminuten ohne eigenen Torerfolg zuletzt der Wurm drin. Für die Gäste ging es durch die Führung von Mike Collins besser los. Martin Schymainsky konnte sogar noch im ersten Drittel nachlegen. Wade Bergmann schaffte nur 96 Sekunden im zweiten Drittel den Anschluss für die Hausherren. Mehr sollte in diesem Abschnitt nicht mehr passieren. Im Schlussdurchgang gelang Cody Lampl das vielumjubelte 2:2. In der folgenden Verlängerung sorgte Marian Dejdar für die Entscheidung zugunsten der Hausherren.

Bremerhaven empfängt am Freitag die Thomas Sabo Ice Tigers, während die Krefeld Pinguine zum NRW-Duell bei den Iserlohn Roosters gastieren.

3823 | Pinguins Bremerhaven - Krefeld Pinguine

Tore: 0:1 Mike Collins (6:58), 0:2 Martin Schymainski (18:23), 1:2 Wade Bergmann (21:33), 2:2 Cody Lampl (49:55), 3:2 Marian Dejdar (62:28)