Vorschau

1. November 2018

First Row Live: Final-Neuauflage, die Zweite

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Spannung garantiert, aber: Beim Meister aus München fehlen sechs Spieler, bei den Eisbären sogar deren acht / Telekom Sport ist live ab 19.15 Uhr auf Sendung

Dass eine Partie zwischen dem EHC Red Bull München und den Eisbären Berlin allein schon auf dem Papier Spannung verspricht, ist jedem Fan klar. Schließlich zeigten beide Teams in den vergangenen Jahren immer Begegnungen mit viel Action. Das dürfte heute (19.30 Uhr) kaum anders sein. Dennoch darf man gespannt sein, wie sich die Kontrahenten aufgrund ihrer Personalsituation aus der Affäre ziehen. Denn: Beim Gastgeber fehlen sechs Spieler, bei den Gästen sogar deren acht. Telekom Sport ist ab 19.15 Uhr live auf Sendung.

„Meister gegen Vizemeister, das kann einiges an Spektakel bieten“, sagt Münchens Frank Mauer. Der 30-Jährige weiter: „Trotz der vielen verletzungsbedingten Ausfälle hoffe ich auf ein gutes Spiel von uns und natürlich auf einen Sieg für uns.“ Sein Trainer Don Jackson erwartet eine schwierige Aufgabe für das Team: „Gegen Berlin gibt es zweifellos nur harte Spiele. Aber wir freuen uns auf das Duell, in der Vergangenheit waren das immer aufregende Partien.“

Bei den Berlinern ist man trotz des dünnen Kaders optimistisch. „Wir gehen in jedes Spiel, um es zu gewinnen“, sagt Eisbären-Cheftrainer Clément Jodoin. „Wir haben unseren Plan, wir haben unsere Strategie, dies gilt es auf das Eis umzusetzen. Wir wissen, München ist ein gutes Team. Aber wir fahren dorthin, um zu spielen und zu gewinnen.“ Für Florian Kettemer ist es die erste Rückkehr zu an seinen alten Arbeitsplatz.