Vorschau, 49. Spieltag

02. Februar 2018

Endspurt: Vier Teams könnten das Playoff-Ticket lösen

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Köln, Ingolstadt, Iserlohn und die spielfreien Grizzlys können die Playoffs am Freitagabend erreichen / Mutter aller Derbys in Düsseldorf / Lokalduell in Augsburg / Wild Wings vor schwerer Aufgabe / Roosters zu Gast in Straubing / Nürnberg muss in Krefeld ran

Werden weitere Playoff-Tickets gelöst? vier Teams können am letzten Spieltag vor der Olympia-Pause den Sack zu machen: Die Kölner Haie haben es in der „Mutter aller Derbys“ in Düsseldorf selbst in der Hand, die K.o.-Rund zu erreichen. Mit einem Dreier gegen den rheinischen Rivalen wäre dem KEC die Teilnahme an der K.o.-Runde nicht mehr zu nehmen. Sollten die Haie Erfolg haben, kann auch der ERC Ingolstadt mit einem Dreier bei den Augsburger Panthern den Sack zu machen. Dritter im Bunde der Playoff-Kandidaten sind die Iserlohn Roosters, die zwei Punkte mehr holen müssen als Augsburg und Düsseldorf um sicher die fünfte Jahreszeit einzuziehen. Auf der Couch interessiert zugucken werden auch die Grizzlys Wolfsburg, die sicher in den Playoffs stehen, wenn der Tabellenelfte und -zwölfte maximal einen Punkt einfährt.

Die Schwenninger Wild Wings müssen einen Sieg gegen die drittplatzierten Eisbären Berlin einfahren, um sich Luft vor den Verfolgern zu verschaffen und der Zweite aus Nürnberg tritt in Krefeld bei den Pinguinen an. Telekom Sport ist ab 19:15 Uhr bei allen Spielen live dabei.

Derbyzeit am Rhein: Die Düsseldorfer EG erwartet die Kölner Haie im ISS Dome und die ersten drei Saisontreffen waren bereits spannend. Zweimal gewann der KEC in der Verlängerung und einmal die DEG glatt mit 1:0. Damit haben die Haie das Kunststück geschafft, tzwei von drei Partien gegen Düsseldorf zu gewinnen, aber nur vier von neun möglichen Punkten einzufahren. Am Freitagabend würden den Domstädtern allerdings zwei weitere Punkte genügen, um zumindest in die erste Playoff-Runde einzuziehen. Der DEG helfen bei vier Punkten Rückstand auf Rang zehn und nur noch vier Spieltagen nur noch Siege, um die Saison zu verlängern.

Ganz ähnlich ist die Ausgangslage in Augsburg. Die Panther müssen Siege holen und dass es dem Team von Coach Mike Stewart ernst ist in Sachsen Aufholjagd, hat der Mittwoch gezeigt als der AEV durch ein 3:2 drei Punkte aus Berlin mitnahm. Auf der anderen Seite kann Ingolstadt mit einem Dreier und einer gleichzeitigen glatten Niederlage Düsseldorfs die Playoffs erreichen. Die ersten drei Vergleiche gewannen die Schanzer bereits, aber zweimal musste der ERC dafür in die Zugabe.

Auch Iserlohn hat die Chance, mit einem Playoff-Ticket in die Pause zu gehen. Dazu müssen die Roosters am Freitagabend zwei Punkte mehr einfahren als Augsburg und Düsseldorf. Die Aufgabe ist jedoch alles andere als leicht. Zwar spielen die Sauerländer beim Tabellenletzten in Straubing, aber die Tigers haben in den letzten Spieltagen bewiesen, dass sie nicht bereits sind, Punkte herzuschenken. Leidvoll erfahren mussten das am vergangenen Wochenende Augsburg und Ingolstadt, die gegen Straubing Derbyniederlagen hinnehmen mussten. Im bisherigen Saisonverlauf holte Iserlohn acht von neun möglichen Punkten gegen Straubing.

Fünf Punkte trennen Schwenningen von den Nicht-Playoff-Plätzen und das ist alles andere als ein sicheres Polster für den Tabellenzehnten. Ein Sieg würde vieles leichter machen im Schwarzwald, aber Berlin hat sich in der Helios Arena angesagt. Die Hauptstädter feierten bereits drei Saisonsiege gegen das Team von Pat Cortina und mussten bei neun eigenen Treffern lediglich ein Gegentor hinnehmen. Mit einem weiteren Sieg gegen Schwenningen hätten die Eisbären die Chance, in der Tabelle an Nürnberg vorbeizuziehen. Am Mittwoch verpasste die Hauptstädter mit einem 2:3 gegen Augsburg den Sprung auf Platz zwei.

Bei den Ice Tigers ist im Schlussspurt etwas Sand im Getriebe. Nur eines der letzten vier Spiele konnte Nürnberg für sich entscheiden und muss damit um Platz zwei zittern. Da kommt den Franken das Spiel in Krefeld gerade recht. Drei von drei Saisonvergleichen gewann Nürnberg gegen die Pinguine. Allerdings gehen die Seidenstädter mit einem 4:3-Erfolg nach Verlängerung gegen Wolfsburg in das Duell und im letzten Heimspiel der Saison will Krefeld sicherlich noch einmal Werbung betreiben. Zudem wäre ein Sieg wichtig, um nicht auf den letzten Metern noch die Rote Laterne aus Straubing zu übernehmen.