Vorschau, 51. Spieltag

06. März 2020

Endspurt um die letzten Viertelfinalplätze

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

DEG kann gegen Krefeld Viertelfinaleinzug perfekt machen / Kölner Haie empfangen Eisbären Berlin / Augsburger Panther in Schwenningen zu Gast / Duell um Platz sechs zwischen Bremerhaven und Ingolstadt / Grizzlys Wolfsburg gegen THOMAS SABO Ice Tigers / Red Bulls empfangen Straubing Tigers zum Derby / Adler Mannheim reisen zu Iserlohn Roosters

Am vorletzten Spieltag ist in der DEL noch einiges geboten. Die Fischtown Pinguins treffen auf den Tabellennachbarn ERC Ingolstadt und können mit einem Sieg fest für das Viertelfinale planen. Gleiches gilt für die Düsseldorfer EG, die sich mit Derby-Erfolfg gegen Krefeld für die Runde der letzten acht qualifiziert. Die drittplatzierten Straubing Tigers sind beim Hauptrundensieger Red Bull München zu Gast und liegen nur einen Punkt hinter den Adlern Mannheim, die mit einem Sieg bei den Iserlohn Roosters die Niederbayern auf Abstand halten wollen.

Außerdem empfangen die Kölner Haie die Eisbären Berlin, die sich unter der Woche das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale sicherten. Ligaschlusslicht Schwenninger Wild Wings empfängt die zehntplatzierten Augsburger Panther und die Grizzlys Wolfsburg duellieren sich mit den THOMAS SABO Ice Tigers um das Heimrecht in einem möglichen Aufeinandertreffen in der ersten Playoff-Runde. Magenta Sport zeigt ab 19:15 Uhr alle Spiele live – einzeln und in der Konferenz.

Mit einem Sieg im Straßenbahnderby kann sich die Düsseldorfer EG die Qualifikation für das Viertelfinale sichern. Die DEG hat Krefeld diese Saison bereits zweimal geschlagen, allerdings auch nur drei der letzten acht Heimspiele gegen die Pinguine für sich entscheiden können.

Die Fischtown Pinguins empfangen den ERC Ingolstadt, der drei Punkte hinter den sechstplatzierten Gastgebern liegt. Im Rennen um das Viertelfinale hat Bremerhaven aber auch noch das bessere Torverhältnis vorzuweisen, sodass die Pinguins bei einer knappen Niederlage gegen die Schanzer am letzten Spieltag noch alles in der eigenen Hand haben.

Am Seilersee empfangen die Iserlohn Roosters den amtierenden Meister Adler Mannheim, der mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz und das damit verbundene Heimrecht im Viertelfinale halten will. Für die auf Rang 13 liegenden Sauerländer geht es hingegen darum sich anständig von den eigenen Fans zu verabschieden und nach drei Niederlagen wieder einen Heimsieg gegen die Adler einzufahren.

Nach der Playoff-Qualifikation am letzten Spieltag wollen sich die Augsburger Panther in Schwenningen für die Playoffs warm spielen. Gegen die Wild Wings waren die Fuggerstädter in dieser Saison bisher dreimal erfolgreich und insgesamt sind die Schwaben seit sieben Spielen gegen den Tabellenletzten ungeschlagen.

Die Tabellennachbarn Wolfsburg und Nürnberg könnten bereits am kommenden Mittwoch in der ersten Playoff-Runde erneut aufeinandertreffen. Mit einem Sieg würden sich die Ice Tigers mindestens Platz acht und das damit verbundene Heimrecht sichern, doch in den letzten fünf Aufeinandertreffen mit den Niedersachsen setzte sich jeweils die Auswärtsmannschaft durch.

Nach verpasster Playoff-Qualifikation wollen die Kölner Haie einem Sieg im letzten Saisonheimspiel im Klassiker gegen die Eisbären Berlin. Die Hauptstädter sicherten sich hingegen am Dienstag den vierten Platz und spielen deshalb die erste Partie der im Viertelfinale in der eigenen Halle.

Während Red Bull München schon als Hauptrundensieger feststeht, wollen die Straubing Tigers noch auf Rang zwei vorrücken. Die drittplatzierten Niederbayern sind dabei allerdings auf einen Patzer der Adler Mannheim angewiesen. Außerdem können die Münchner auf zehn siegreiche Derbys vor heimischen Publikum gegen Straubing zurückblicken.