Vorschau, 43. Spieltag

02. Februar 2020

Eisbären empfangen Ingolstadt, Red Bulls in Köln zu Gast

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Kölner Haie müssen gegen Red Bull München ran / „sechs Punkte Spiel“ zwischen Augsburg und Krefeld / Fischtown Pinguins fordern Adler Mannheim / DEG spielt gegen Wolfsburg / Ice Tigers in Iserlohn zu Gast / Eisbären empfangen ERC Ingolstadt / Wild Wings reisen nach Straubing

Für die Adler Mannheim geht es am 43. Spieltag in den Norden zu den Fischtown Pinguins. Zur gleichen Zeit um 14:00 Uhr empfangen die Augsburger Panther mit den Krefeld Pinguinen einen direkten Konkurrenten um die Playoffs. Um 16:30 Uhr geht der Spieltag weiter mit den Partien der Düsseldorfer EG gegen die Grizzlys Wolfsburg und der Iserlohn Roosters gegen die THOMAS SABO Ice Tigers. Zeitgleich empfangen außerdem die Straubing Tigers den Tabellenletzten Schwenninger Wild Wings, bevor um 17:00 Uhr die Eisbären Berlin auf den ERC Ingolstadt treffen. Im Abendspiel haben die seit zwölf Spielen sieglosen Kölner Haie Red Bull München zu Gast. Magenta Sport überträgt alle Spiele live. Sport1 meldet sich live um 17:00 Uhr live aus der Hauptstadt.

Adler Mannheim - Fischtown Pinguins

Für die Kurpfälzer lief es diese Saison gegen Bremerhaven. Die Adler gewannen die drei Spiele und gleich mehrere Spieler wie Desjardins, Huhtala, Plachta und Smith haben in allen Partien gegen die Hansestadt gepunktet. Es wird sich zeigen was die Fischtown Pinguins dem Meister aus Mannheim etwas entgegensetzen können.

Augsburger Panther - Fischtown Pinguins

Das Duell könnte ein vorentscheidendes im Rennen um die Playoffplätze werden. Bei einem Sieg für Augsburg wären die Fuggerstädter den Krefeld Pinguinen auf 14 Punkte enteilt, während die Rheinländer mit einem Sieg sich auf acht Punkte an die zehntplatzierten Augsburger Panther heranrücken könnten. Allerdings haben die Schwaben noch ein Spiel in der Hinterhand.

Düsseldorfer EG - Grizzlys Wolfsburg

Die formstarken Grizzlys Wolfsburg reisen mit vier Siegen in Folge zur sechstplatzierten DEG, die im gleichen Zeitraum starke neun Punkte sammelte. Mit acht Punkten Vorsprung vor Rang elf können die Niedersachsen in der Tabelle nach oben blicken, denn der Abstand zu einem direkten Platz fürs Viertelfinale beträgt nur fünf Punkte.

Iserlohn Roosters - THOMAS SABO Ice Tigers 

In drei bisherigen Saisonpartien zwischen Iserlohn und Nürnberg setzten sich die Sauerländer zweimal durch und punkteten in allen Partien. Spektakulär verlief dabei der 5:4-Sieg der Roosters, als die Ice Tigers einen drei Tore Rückstand drehten und sich schließlich noch in der Verlängerung geschlagen gegen mussten.

Straubing Tigers - Schwenninger Wild Wings 

Auch wenn die Schwenninger Wild Wings elf Plätze hinter Straubing liegen, hat das Ligaschlusslicht die drittplatzierten Niederbayern diese Saison bereits zweimal in eigener Halle geschlagen. Am Pulverturm spricht die Statistik für die Straubing Tigers, die  Schwenningen in den letzten drei Heimspielen besiegten und sich mit einem weiteren Sieg die Qualifikation für die Playoffs sichern würden.

Eisbären Berlin - ERC Ingolstadt

Seit sieben Spielen gewann immer das Auswärtsteam, wenn die Eisbären Berlin auf den ERC Ingolstadt trafen. In dieser Spielzeit siegten die Hauptstädter 4:2 und 4:2 bei den Schanzern, die in Berlin einen 5:4-Sieg im Shootout einfuhren. Sollte dem ERC Ingolstadt ein weiterer Auswärtserfolg gelingen, wären sie nur noch zwei Punkte hinter den fünftplatzierten Eisbären, die allerdings noch ein Spiel weniger absolviert haben.

Kölner Haie - Red Bull München

Im Abendspiel wollen die Kölner Haie gegen Red Bull München ihren Negativlauf beenden und nach zwölf Spielen wieder gewinnen. Dass es gegen den Tabellenführer schwer wird zeigen aber die drei Siege der Oberbayern aus den dieser Saison und dass die Red Bulls die letzten zwölf Spielen gegen die Rheinländer für sich entscheiden konnten.