News

15. Februar 2019

Düsseldorf zurück auf Platz drei, Spitzenduo gewinnt ungefährdet

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Eisbären gewinnen in Schwenningen / München besiegt Nürnberg im Derby deutlich / Mannheim mit Kantersieg in Ingolstadt / Düsseldorf gewinnt im Penaltyschießen gegen Bremerhaven / Straubing triumphiert bei Schützenfest gegen Kölner Haie / Shootout-Sieg für Augsburg gegen Iserlohn

Am ersten Spieltag nach der Länderspielpause vielen einige Tore am Freitagabend. Die Eisbären Berlin fuhren einen 5:3-Sieg bei den Schwenninger Wild Wings ein und stellen damit den alten fünf Punkte Vorsprung auf den Elften aus Krefeld wieder her. Ligaprimus Mannheim gewann mit 6:1 beim ERC Ingolstadt und marschiert mit dem fünfte Sieg in Serie an der Tabellenspitze. Ebenso ungefährdet besiegte Red Bull München die THOMAS SABO Ice Tigers im Derby mit 7:2.

Die Straubing Tigers gewannen das spektakulärste Spiel des Tages mit 7:4 gegen Kölner Haie, die auf Platz vier abrutschen. Davon profitierte die Düsseldorfer EG, die nach dem 5:4-Sieg nach Penaltyschießen gegen die Fischtown Pinguins neuer Dritter sind. Ebenfalls im Penaltyschießen gewannen die Augsburger Panther gegen die Iserloh Roosters, die nach einem 0:2-Rückstand noch 3:2 gewinnen konnten.

Sage und Schreibe elf Tore fielen beim Duell der Straubing Tigers gegen die Kölner Haie. Sebastian Uvira brachte die Gäste in der sechsten Minute in Führung, doch die Gäste glichen durch Jeremy Williams in der zwölften Minute wieder aus. Nur kurz danach traf Frederik Tiffels (13.) zur erneuten Haie-Führung. Sandro Schönberger (15.) und Kael Moullierat (17.) brachten durch den Doppelschlag die Hausherren zum ersten Mal in einer packenden Partie mit 3:2 in Führung. Kurz vor Ende des ersten Drittels traf Pascal Zerressen (18.) zum Ausgleich. Sebastian Uvira (25.) machte im Powerplay seinen zweiten Treffer des Tages zum zwischenzeitlichen 3:4 für Köln. Ein wenig später glich Marcel Brandt in der 27. Minute wieder aus bevor Marco Pfleger (31.) Tigers mit dem 5:4-Treffer in Front brachte. Benedikt Schopper sorgte in Minute 47 mit seinem Tor für die erste zwei-Tore-Führung des Spiels und im Anschluss nutze die Heimmannschaft die doppelte Überzahl und Sven Ziegler (49.) traf zum entscheidenden 7:4.

Im ISS-Dome stand am heutigen Abend das Duell der auf Platz vier abgerutschten Düsseldorfer EG gegen die siebtplatzierten Fischtown Pinguins an, das die Hausherren nach Penaltyschießen mit 5:4 für sich entscheiden konnten. Dadurch klettert die DEG wieder auf Rang drei. Dabei kamen die Gäste besser ins Spiel und Alexander Friesen (7.) brachte diese mit seinem Shorthander in Führung. Patrick Jospeh Alber erhöhte in der elften Minute auf 0:2 und Justin Feser (19.) erzielte kurz vor Ende des ersten Drittels das dritte Tor für Bremerhaven. Nach dem schwachen ersten Spielabschnitt kam die DEG besser aus der Drittelpause. Alexander Barta (24.) und Braden Pimm (38.) stellten mit ihren Powerplay-Toren den 2:3 Anschluss für Düsseldorf her. Braden Pimm erzielte in der 44.Minute mit seinem zweiten Powerplay-Treffer des Tages den 3:3-Auslgeich. Bremerhaven blieb davon unbeeindruckt und Jan Urbas brachte die Gäste mit seinem Powerplay-Tor wieder in Führung, doch die DEG zeigte eine unglaubliche Powerplay-Qoute und Alexander Barta (56.) konnte erneut ausgleichen. Nach der Torlosen Overtime gelang John Herion im 16. Versuch der entscheidende Treffer um das Shootout zu entscheiden.

Der Tabellenführer aus Mannheim konnte einen zu jeder Zeit ungefährdeten 6:1-Sieg bei den fünftplatzierten Ingolstädtern in der Saturn Arnea einfahren. Garrett Festerling erzilete in der 13. Minute den ersten Treffer des Tages, nur kurz bevor Luke Adam (15.) auf 0:2 für die Gäste erhöhte. Im zweiten Drittel blieben die Adler das dominierende Team und Cody Lampl (29.) und Sinan Akdag (30.) erhöhten auf 0:4, bevor Joonas Lehtivuiori (36.) einen Powerplay-Treffer zum 0:5 erzielte. Im letzten Spielabschnitt nahm der Ligaprimus aus Mannheim etwas die Intensität raus. Patrick Cannone erzielte den Ehrentreffer für die Ingolstädter und verhinderte damit den Shutout von Chet Pickard. In der 56. Minute traf Tommi Huhtala für die Gäste zum 6:1-Endstand.