Der 41. Spieltag

26. Januar 2020

Düsseldorf mit Heimsieg, Grizzlys schlagen München

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

DEG schlägt Roosters / Ice Tigers gewinnen Derby gegen ERC Ingolstadt / Mannheim besiegt Kölner Haie im Klassiker / Heimerfolg für Augsburger Panther gegen Straubing Tigers / Bremerhaven entscheidet Frackträgerduell für sich / Eisbären schlagen Schwenninger Wild Wings / Grizzlys gegen Red Bull München erfolgreich

Der 41. Spieltag: Die THOMAS SABO Ice Tigers schlugen den ERC Ingolstadt im Derby mit 4:1 und fuhr damit den vierten Sieg in Folge ein. Durch den 5:1-Sieg der Düsseldorfer EG gegen die Iserlohn Roosters rückte die DEG auf einen Punkt an die sechstplatzierten Ingolstädter heran. Im Klassiker setzten die Adler Mannheim mit 4:3 gegen die Kölner Haie durch, die nun seit zehn Spielen in Folge ohne Sieg sind. Die Augsburger Panther feierten einen 4:2-Derbysieg gegen die Straubing Tigers und die Fischtown Pinguins siegten 4:1 gegen die Krefeld Pinguine. Außerdem gewannen die Eisbären Berlin mit 2:1 gegen die Schwenninger Wild Wings und im Abendspiel setzten sich die Grizzlys Wolfsburg mit 5:1 gegen Tabellenführer Red Bull München durch.

Düsseldorfer EG - Iserlohn Roosters

Die Partie im ISS-Dome war von Beginn an eine klare Angelegenheit. Bereits nach 20 Sekunden ging die DEG durch den Treffer von Jerome Flaake in Führung. Im Spielverlauf bauten Alexander Barta im Powerplay (18.), Maximilian Kammerer (22.) und Ken Andre Olimb (29.) erneut in Überzahl die Führung von Düsseldorf aus. Auf den ersten Treffer der Gäste von Jack Weidner, 15 Sekunden nach dem 4:0, antworteten die Rheinländer durch das zweite Tor von Jerome Flaake in der 30. Spielminute. Im Anschluss konnten die verwaltete die DEG den Vorsprung sicher bis zum Schluss.

Adler Mannheim - Kölner Haie 

Nach gutem Start und einigen liegengelassenen Chancen gingen die Adler Mannheim durch Tommi Huhtala in der 12. Minute in Führung. Zachery Sill traf aber nur 13 Sekunden später zum direkten Gegenschlag und Lucas Dumont brachte die Haie (15.) wenig später in Führung. Das zweite Drittel gehörte den Mannheimern. Erst erzielte Benjamin Smith (22.) in Unterzahl den Ausgleich, bevor Borna Rendulic (31.) und David Wolf den amtierenden Meister mit ihren Powerplay-Treffern 4:2 in Führung schossen. In der Schlussoffensive der Haie gelang Zachery Sill (55.) zwar noch der Anschlusstreffer, doch Mannheim blieb in der Schlussphase konzentriert und brachte den Sieg über die Zeit Damit hält die längste Niederlagen-Serie der Kölner Haie weiter an.

Grizzlys Wolfsburg - Red Bull München

Die Niedersachsen nutzen in der 5. Minute gleich ihre erste Powerplay-Situation zur 1:0-Führung durch Garret Festerling. Auch im zweiten Überzahlspiel waren die Grizzlys durch Gerrit Fauser (9.) erfolgreich, der in der 14. Spielminute auch das 3:0 erzielte. Tabellenführer Red Bull München verkürzte bei doppelter Überzahl durch Christopher Bourque (16.), doch im zweiten Drittel stellte Anthony Rech (26.) mit seinem Powerplay-Treffer den alten Abstand wieder her. Den Schlusspunkt der Partie bildete der Emptynetter von Brent Aubin in der 60. Spielminute zum 5:1.