Nationalmannschaft

26. Februar 2018

Deutschland klettert in der Weltrangliste auf Platz 7

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Deutschland seit Einführung der Weltrangliste 2004 noch nie höher platziert

Der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeonchang hat die deutsche Auswahl in der offiziellen Weltrangliste der International Ice Hockey Federation (IIHF) auf Platz sieben klettern lassen. Dabei verdrängte Deutschland die Nachbarn aus der Schweiz auf Rang acht und hat jetzt satte 205 Punkte Vorsprung auf die Eidgenossen. Der Vorsprung auf die neuntplatzierten Norweger ist auf 300 Punkte angewachsen. Die Weltrangliste ist nach Beendigung der WM 2020 in der Schweiz entscheidend für die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2022 in Peking.

Zudem war die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft seit Einführung der Weltrangliste 2004 noch nie höher platziert als Rang sieben. Zuletzt etablierte sich Deutschland in den frühen 90er Jahren als Top7-Nation. Auf den vorderen Rängen ist Olympiasieger Russland bis auf fünf Punkte an die führenden Kanadier herangerückt und Tschechien ist an den USA vorbei auf Rang fünf vorgezogen. Olympia-Gastgeber Korea verbesserte sich von Rang 21 auf 18.