Vorschau, 41. Spieltag

12. Januar 2018

Der Playoff-Kampf geht weiter, Dreikampf um die Spitze

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Fünf Spiele am Freitagabend / West-Duell in Iserlohn / Derby in Bremerhaven / Bayerisches Duell bei den Ice Tigers / Red Bulls wollen Revanche / Ingolstadt möchte gegen Berlin nachlegen

Keine Atempause: Mit fünf Spielen geht es am Freitagabend um 19:30 Uhr wieder in die Vollen. Die Düsseldorfer EG braucht im West-Duell gegen Iserlohn dringend Punkte, um sich nach hinten abzusichern, während sich die Augsburger Panther im Derby gegen die Thomas Sabo Ice Tigers weiter an Platz zehn heranarbeiten wollen. Auf der Flucht sind weiterhin die Pinguins Bremerhaven, die Wolfsburg zum Nordderby erwarten, während die Red Bulls nach der Heimniederlage gegen die Wild Wings in Schwenningen auf Revanche sinnen. Der ERC Ingolstadt sucht unterdessen einen Weg, seinen Aufwärtstrend auch gegen die Eisbären Berlin fortzusetzen. Telekom Sport ist bei allen partien ab 19:15 Uhr live dabei.

Drei Niederlagen musste die DEG zuletzt hinnehmen und so kamen die Verfolger auf den Nicht-Playoff-Plätzen bis auf fünf Punkte an die Rheinländer heran. Es müssen dringend Punkte bei der DEG her, doch Iserlohn wird diese nicht herschenken. Für die Roosters heißt es, mit einem Sieg den hart erarbeiteten Top6-Platz zu verteidigen. Der direkte Vergleich sieht die DEG vorn, denn alle drei Duelle gingen mit insgesamt 14:4 Toren an die NRW-Landeshauptstädter.

Die Top6 verteidigen wollen auch die Schwenninger Wild Wings. Am Mittwoch fuhren die Schwarzwälder einen hart erarbeiteten 3:2-Erfolg nach Verlängerung in Düsseldorf ein. An Gegner München haben die Wild Wings zuletzt guter Erinnerung. Zwei Siege fuhr Schwenningen in der Spielzeit 2017/18 bereits gegen den Titelverteidiger ein. Die Red Bulls wurden am vergangenen Sonntag nach zuvor drei Siegen vom ERC Ingolstadt mit einem 5:4 nach Verlängerung eingebremst. Dadurch verpassten es die Bayern, die Tabellenführung zu holen.

Diese haben derzeit die Franken der Ice Tigers inne, die sich vor fünf Tagen Mannheim im Shootout geschlagen geben mussten. Durch die Niederlage spürt Nürnberg jedoch wieder den heißen Atem der Verfolger im Nacken. München folgt mit nur einem Punkt Abstand und für Berlin sind es derer zwei. Gegner Augsburg ist derweil auf der Verfolgung der Top10. Dreimal in Folge gewannen die Panther und so sind es nur fünf Zähler auf Platz 10, den derzeit die Pinguins Bremerhaven innehaben.

Die Seestädter stehen im Nordderby vor einer schweren Aufgabe. Mit den Grizzlys Wolfsburg hat sich ein Top-Club angemeldet. Auf Platz vier liegend haben die Niedersachsen die direkte Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale im Visier. Weiter nach oben wird es für das Team von Noch-Coach Pavel Gross vermutlich nicht mehr gehen, denn das Spitzentrip ist bereits auf 16 Punkte enteilt. Die Grizzlys fuhren nach zwei Niederlagen zuletzt ein 3:0 gegen die Kölner Haie ein, während sich die Pinguins nach einer sechs Spiele andauernden Niederlagenserie mit Erfolgen gegen Krefeld (6:2) und Straubing (4:0) zurückmeldeten.

Berlin hat die Chance, bei einem Stolperer der Konkurrenz aus Nürnberg und München die Tabellenführung zu erobern. Allerdings steht der siebenmalige DEL-Champion vor einer schweren Aufgabe. Gegner Ingolstadt gewann jüngst fünf von sieben Partien und nahm selbst aus den Niederlagen noch Punkte mit. Im direkten Vergleich der beiden Kontrahenten steht es derzeit 3:0 für Berlin.