Schiedsrichter

17. Juli 2019

DEL sucht Interessenten für Schiedsrichter-Prospect-Camp

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

DEL sucht interessierte ehemalige DEL-, DEL2 und DNL-Spieler / Derzeit vertragslose Spieler sind ebenfalls willkommen / DEL plant erneutes „Prospect Camp“ / Bewerbungen an Lars Brüggemann

Wieder Nachwuchsprofis für das Schiedsrichterwesen gesucht: Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat bereits seit längerer Zeit ein Programm etabliert, das ehemaligen Spielern der DEL und DEL2 und aktuell vertragslosen Spielern die Möglichkeit gibt, im Anschluss an ihre Karriere eine Schiedsrichter-Laufbahn einzuschlagen. Auch Spieler der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL), die sich für das Schiedsrichterwesen interessieren, sind herzlich willkommen. Hierzu führt die DEL jährliche „Prospect Camps“ durch. Das „Prospect Camp“ hat das Ziel, Spieler auch nach ihrer Karriere mit dem Eishockey zu verbinden. Interessenten benötigen keine Erfahrung im Schiedsrichterwesen.

Bewerbungen richten Sie bitte an presse@del.org. Eingehende Bewerbungen werden geprüft und geeignete Interessenten von der DEL kontaktiert.

Lars Brüggemann, Leiter DEL-Schiedsrichterwesen: „Interessenten benötigen keinerlei Erfahrung als Schiedsrichter. Das Handwerkszeug wird den angehenden Schiedsrichtern im Rahmen der Ausbildung mitgegeben. Uns geht es bei dem Prospect Camp darum, interessierte Spieler an das Schiedsrichterwesen heranzuführen. Unter anderem haben in den letzten Jahren Tim Heffner (Bietigheim), Aleksander Polaczek (Augsburg), Sebastian Steingroß (Bietigheim), Bruce Becker (Dresden), Christopher Schadewaldt das Angebot angenommen, um nur einige Namen zu nennen.“

Bereits jetzt stehen viele ehemalige Spieler im Kader der DEL-Schiedsrichter. Beispielsweise haben Lasse Kopitz und Rainer Köttstorfer das bestehende Angebot genutzt. Auch Lars Brüggemann ist den Weg vom Spieler zum Schiedsrichter gegangen und hat sich nach seiner Spielerkarriere als Top-Schiedsrichter etabliert. Dazu gehörten Einsätze in DEL- und CHL-Finalspielen auch Teilnahmen an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften.