Vorschau, 39. Spieltag

13. Januar 2019

DEG nach Derby-Sieg gegen München gefordert

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Düsseldorf muss gegen den Meister ran / Primus Mannheim bekommt es mit Straubing zu tun / Eisbären reisen nach Wolfsburg / Ice Tigers mit Sechs-Punkte-Spiel gegen Krefeld / Wild Wings wollen an der Küste nachlegen / Ingolstadt will gegen Iserlohn den nächsten Angriff auf die Top6 starten

Nur einen Tag nach dem Derbysieg im DEL WINTER GAME 2019 gegen die Kölner Haie ist die DEG erneut gefordert: Im heimischen ISS Dome empfängt die DEG um 19:00 Uhr keinen geringeren als den Meister München. Bereits um 14:00 Uhr will der ERC Ingolstadt mit einem Sieg gegen die Iserlohn Roosters wieder an die Top6 heranrücken, derweil die Pinguins Bremerhaven genau das mit einem Sieg gegen zuletzt aufstrebende Wild Wings verhindern wollen. In Wolfsburg haben sich die Eisbären Berlin angesagt.

In Nürnberg haben die Ice Tigers um 16:30 Uhr die große Chance, mit einem Sieg gegen die Krefeld Pinguine kräftig Boden auf die Playoff-Ränge gut zu machen. In Mannheim werden die Straubing Tigers um 17:00 Uhr zum Tanz mit dem Tabellenführer erwartet. SPORT1 meldet sich um 16:45 Uhr live aus der SAP Arena. Magenta Sport zeigt wie gewohnt alle Partien live.

Neun Niederlagen in Folge haben Iserlohn in der Tabelle bis auf Rang 13 nach hinten gespült, und wenn es für die Sauerländer schlecht läuft, könnte am Sonntagabend die Rote Laterne am Seilersee leuchten. Der ERC Ingolstadt verpasste es indes mit der Niederlage gegen Schwenningen am Freitag an den Top6 dranzubleiben. Drei Punkte fehlen derzeit auf Rang sechs. Gegen Iserlohn taten sich die Schanzer im Saisonverlauf jedoch schwer und holten nur einen von nur sechs möglichen Punkten.

Drei Siege in Folge har Schwenningen in Folge eingefahren und so verließen die Wild Wings am Freitag das Tabellenende und belegen aktuell Platz 12. Am Sonntagnachmittag wartet ein schwerer Brocken auf die Schwarzwälder. Bremerhaven stabilisierte vor zwei Tagen mit einem Sieg in Straubing Platz sechs und mit einem weiteren Sieg würden die Norddeutschen den vierten Platz erobern.

Die Eisbären zu Gast in Wolfsburg: Die Grizzlys reihten jüngst sechs Niederlagen aneinander und nach dem 0:5 gegen Nürnberg zieren die Niedersachsen das Ende der DEL-Tabelle. Aber auch Gegner Berlin strauchelt. Dreimal verließen die Hauptstädter jüngst das Eis als Verlierer und dabei kassierten die Eisbären gegen Krefeld und Mannheim zwei deutliche 2:6 Niederlagen. Im direkten Vergleich hat Wolfsburg mit dem Gewinn vor vier von sechs möglichen Punkten die Nase vorn.

Stunde der Wahrheit in Nürnberg: Die Franken empfangen Krefeld und mit einem Sieg gegen die Seidenstädter wären die Playoff-Plätze wieder in Reichweite. Der Rückstand auf die Pinguine würde auf sieben Punkte schrumpfen und mit zwei Spielen in der Rückhand sowie dem nächsten Duell mit Krefeld in einer Woche, hätten die Ice Tigers ihr Schicksal selbst in der Hand. Für die Pinguine geht es indes darum, nach der Niederlage gegen München wieder Abstand zwischen sich und die Verfolger zu legen.

Nach zwei Niederlagen in Folge musste Straubing den Angriff auf die Top6 vorerst abblasen. Vier Punkte fehlen auf die Pinguins Bremerhaven, die derzeit den sechsten Platz belegen. Diesen Rückstand zu verringern, dürfte kaum schwerer sein als an diesem Sonntag. Immerhin müssen die Tigers beim Tabellenführer in Mannheim ran. Die Adler feierten jüngst fünf Siege in Folge und führen das Feld mit komfortablem Vorsprung an. Den direkten Vergleich mit Straubing gewannen die Kurpfälzer in dieser Spielzeit mit 6:5 und 6:1.

Nur einen Tag nach dem 3:2-Erfolg in der Verlängerung im Derby gegen die Kölner Haie ist die Düsseldorfer EG erneut gefordert. Meister München reist im ISS Dome an und wird den Rheinländern alles abverlangen. Vielleicht hilft der DEG die Euphorie aus dem Sieg im DEL WINTER GAME 2019, um gegen die Red Bulls zu bestehen. Bisher ist die Bilanz der DEG gegen München positiv. In München sammelte Düsseldorf beim 4:5 nach Verlängerung einen Punkt ein und vor heimischer Kulisse gelang am 30. November ein 3:1 gegen die Bayern.