Vorschau

8. September 2017

Das Eis brennt: Startschuss in die 24. DEL-Saison

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Alle Spiele live bei telekomsport.de / Auftritt des Meisters aus München in Krefeld live bei SPORT1 / Favoriten-Treffen in Berlin und Mannheim / Derby in Ingolstadt / Euphorie in Iserlohn / Ambitionierte DEG will in die Playoffs / Haie empfangen Bremerhaven

Endlich geht es los: Mit dem heutigen 1. Spieltag eröffnet die Deutsche Eishockey Liga (DEL) ihre 24. Saison. Sieben Spiele stehen am Abend auf dem Programm (Erstes Bully: 19.30 Uhr). Die Frage ist: Welche Teams kommen am besten aus den Startlöchern und sichern sich die ersten Punkte der 52 Spieltage andauernden Hauptrunde?

Natürlich geht der Blick vor allen Dingen in Richtung des Favoritenkreises. Der amtierende Meister EHC Red Bull München hat seinen ersten Auftritt in der Fremde bei den Krefeld Pinguinen. Diese Begegnung wird neben den obligatorischen Live-Spielen auf telekomsport.de zusätzlich auch bei SPORT1 ab 19:15 Uhr im Free-TV übertragen.

„Für uns ist es schön, dass wir nach der starken Vorbereitung mit breiter Brust in die neue Saison gehen können. Wir wissen aber auch, dass uns das nichts bringt, wenn wir heute nicht voll da sind“, meint Neuzugang Patrick Hager.

Während bei den Krefeldern Marcel Müller und Nikolas Linsenmaier sicher fehlen werden, können beim Gegner Konrad Abeltshauser (Oberkörperverletzung), Jerome Flaake (Beinverletzung) und Emil Quaas (Magen-Darm) nicht mitwirken.


DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke im Interview über die neue Saison.

Auch Vizemeister Grizzlys Wolfsburg muss auswärts ran. Es geht zum Knaller nach Mannheim. Allerdings mit einem dünnen Kader. Derzeit haben die Grizzlys „nur“ 17 fitte Spieler plus zwei Torhüter zur Verfügung. Auch die Adler dürften bei der Titelvergabe wieder ein Wörtchen mitzureden haben.

Ice Tigers-Coach Rob Wilson

„Es ist nirgendwo leicht, zu gewinnen. In Berlin könnte es aber noch ein Stück schwieriger sein als anderswo. Die Eisbären haben die letzte Saison gut beendet und wollen weiter in die richtige Richtung gehen."

Personell aufgerüstet haben auch die Eisbären Berlin sowie die Thomas Sabo Ice Tigers, die sich an der Spree begegnen. Auch hier dürfen die Fans auf ein emotionsgeladenes Match hoffen.

„Es ist nirgendwo leicht, zu gewinnen. In Berlin könnte es aber noch ein Stück schwieriger sein als anderswo. Die Eisbären haben die letzte Saison gut beendet und wollen weiter in die richtige Richtung gehen. Spieler wie Danny Richmond und Blake Parlett machen das Team noch stärker“, lobte Ice Tigers Coach Rob Wilson den Gegner, sagt aber auch: „Wir wollen gewinnen, so lautet unser Plan.“ Das Lob gibt Uwe Krupp gern zurück. „Wir treffen sofort auf einen sehr starken Gegner.  Nürnberg ist sehr ambitioniert.“


Tino Boos über die Arbeit des DEL-Disziplinarausschusses und die neue Divingliste.

Die Kölner Haie treten derweil in der LANXESS arena gegen den Überraschungsneuling des Vorjahres aus Bremerhaven an. Die Domstädter gehören ebenfalls zu den Top-Teams in der DEL. „Ein Platz unter den Top-Vier sollte unser Anspruch sein“, sagte der neue Kapitän Christian Ehrhoff zuletzt.

Gleich zum Start in die neue Saison können sich die Anhänger in Ingolstadt auf das erste Derby freuen, wenn die Straubing Tigers mit ihrem neuen Coach Bill Stewart ihre Visitenkarte abgeben.

DEG-Geschäftsführer Stefan Adam

"Wir wollen die die Play-offs. Nicht in die Pre-Play-offs. Aber das ist nichts Neues. Das war vergangene Saison so, ist diese so und wird auch in der nächsten so sein. Das Viertelfinale ist das Ziel."

Interessant wird es in Düsseldorf, wo im Jahr eins nach DEG-Ikone Daniel Kreutzer eine runderneuerte Mannschaft auf die Augsburger Panther trifft. „Wir wollen die die Play-offs", sagt DEG-Geschäftsführer Stefan Adam und fügt klärend hinzu: „Nicht in die Pre-Play-offs. Aber das ist nichts Neues. Das war vergangene Saison so, ist diese so und wird auch in der nächsten so sein. Das Viertelfinale ist das Ziel, ob ich das als Zehnter oder Tabellenerster erreiche, ist zweitrangig."

Wenige Kilometer weiter nördlich wollen die Iserlohn Roosters nach einer weniger guten Runde nun wieder angreifen. „Ich bin froh, dass wir nach einer verkorksten Saison die Begeisterung der Fans wieder spüren. Das ist überragend“, sagte Gesellschafter Wolfgang Brück nach der Vorbereitung. Zu Beginn gastieren die Schwenninger Wild Wings am stimmungsvollen Seilersee. 



 


Rivalen: Die Finalisten von 2016 und 2017 im Gespräch.