Playoff-Viertelfinale

31. März 2019

„Best of one“: Alles oder nichts im entscheidenden siebten Spiel

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Haie wollen Aufholjagd gegen Ingolstadt krönen / Düsseldorf nach Ausgleich in Augsburg gefordert

Showdown um die letzten Halbfinaltickets: Nach sechs gespielten Partien und einem Serienstand von 3:3 haben die rheinländischen Teams aus Köln und Düsseldorf und die bayrischen Mannschaften aus Ingolstadt und Augsburg die Möglichkeit, den Adlern und Red Bull in die Runde der letzten Vier zu folgen. Durch die Siege im fünften und sechsten Spiel konnten die Kölner Haie den 1:3 Rückstand wettmachen und spielen um 14:00 Uhr in der heimischen Lanxess Arena gegen den ERC Ingolstadt um den Einzug in die Vorschlussrunde. Die Düsseldorfer EG erzwang durch den Heimsieg in Spiel sechs das entscheidende siebte Spiel gegen die Augsburger Panther, die im heimischen Curt-Frenzel-Stadion um 16:30 Uhr auf die Rheinländer treffen. Magenta Sport zeigt beide Partien live und Sport1 berichtet live aus Köln.

Der KEC stand in Ingolstadt mit dem Rücken zur Wand, aber mit einem 5:2-Erfolg in Ingolstadt glichen die Haie die Serie aus und haben damit ebenfalls „Matchpuck“. Bei einem Sieg wären die Haie erst die zweite Mannschaft nach den Frankfurt Lions, die sich nach einem 1:3-Serienrückstand in den DEL-Playoffs noch für die nächste Runde qualifiziert. Rok Tiĉar zeigte sich nach dem Sieg im letzten Spiel zufrieden mit der Leistung: „Nach 40 Minuten sagten wir uns in der Kabine, dass wir nicht aufhören dürfen. Obwohl wir 3:2 führten, können wir uns nicht zurücklehnen, sondern musst unser Eishockey spielen. So spielten wir die besten 20 Minuten der Saison.“ Auf der Gegenseite wollen die Schanzer aus dem starken zweiten Drittel Zuversicht schöpfen. ERC-Coach Doug Shedden: „Ab dem zweiten Drittel haben wir endlich mit Herz gespielt. Wenn wir die letzten vierzig Minuten mit ins Spiel 7 nehmen, haben wir am Sonntag gute Chancen."

Lediglich 52 Sekunden fehlten den Augsburger Panthern in Spiel sechs, um den Einzug ins Halbfinale klarzumachen, als Kevin Marshall die Pläne der Fuggerstädter durchkreuzte und die Düsseldorfer in die Overtime schoss. Nach 36 gespielten Sekunden in der Verlängerung verwandelte Jaedon Descheneau zum 4:3-Sieg der DEG, die mit Rückenwind aus dem Heimerfolg zum entscheidenden Spiel ins Curt-Frenzel-Stadion fährt. Descheneau sprach nach dem Spiel „vom wichtigsten Tor seines Lebens, das sich sehr gut anfühlt “. Augsburgs Manager Duanne Moeser erklärte derweil: „Wir müssen das einfach abhaken. Wir haben uns selbst das Leben schwer gemacht, als wir im zweiten Drittel das Spiel mit der fünfminütigen Überzahl nicht entschieden haben. Sie haben ausgenutzt, dass wir sie ins Spiel gelassen haben und so wie wir am Sonntag haben sie die heutige Partie gedreht.“