CHL

04. Oktober 2016

Berlin feiert deutlichen Sieg, Red Bulls holen Remis

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Berlin schlägt Zug 4:0 / München spielt 1:1 gegen Växjö / Grizzlys unterliegen Zürich

Perfekter Start in die CHL-Playoffs für Berlin: Die Eisbären setzten sich mit 4:0 gegen die Eidgenossen des EV Zug durch und haben vor dem Rückspiel am 11. Oktober beste Chancen, das Achtelfinale zu erreichen. Derweil trennte sich DEL-Champion München im ersten von zwei Spielen des 1/16-Finales mit einem 1:1 von den Väjxö Lakers. Damit benötigen die Red Bulls im Rückspiel in Schweden einen Sieg, um in die nächste Runde einzuziehen. Wolfsburg musste sich den ZSC Lions Zürich mit 1:4 geschlagen geben und steht vor einer Aufholjagd am kommenden Dienstag.

Eisbären Berlin – EV Zug 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)

Berlin hatte die Eidgenossen vom EV Zug vom Start weg gut im Griff und ging nach einem Treffer von Nicholas Petersen (9.) verdient in Front. Nach dem Seitenwechsel hielten die Hauptstädter das Tempo hoch und bauten den Vorsprung aus. Barry Tallackson (25.) traf zum 2:0 und André Rankel war 29 Sekunden vor der zweiten Pause erneut erfolgreich. Im Schlussabschnitt markierte Jamie MacQueen (42.) den 4:0-Endstand.

Foto: City-Press

EHC Red Bull München – Växjö Lakers 1:1 (0:1, 1:0, 0:0)

München legte gegen den schwedischen Meister von 2015 gut los und erspielte sich gute Chancen. Der Vorwärtsdrang der Red Bulls wurde jedoch jäh gestoppt als Mads Christensen bereits in der siebten Spielminute mit einer Großen Strafe in die Kabine musste. Nach Ablauf der Strafe legten die Bayern wieder den Vorwärtsgang ein, vergaben jedoch beste Chancen. Kapitän Michael Wolf scheiterte in der 15. Spielminute aus kürzester Distanz zum leeren Tor am Pfosten. Drei Minuten später stellte Växjö den Spielverlauf auf den Kopf und ging in Front. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: München rannte an, aber bei Victor Andren im Lakers-Tor war immer wieder Endstation. 15 Sekunden vor dem zweiten Seitenwechsel wurde der Druck dann jedoch zu groß und Jerome Flaake egalisierte. Im Schlussabschnitt blieb es trotz bester Chancen beim Remis.

Växjö tauchte nur selten vor dem Münchener Tor auf. (Foto: Gepa Pictures)

Grizzlys Wolfsburg – ZSC Lions Zürich 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)

Wolfsburg wurde von Zürich kalt erwischt. Nach nur 79 Sekunden gingen die Eidgenossen in Front und zwei Minuten vor dem ersten Gang in die Katakomben baute Mattias Sjogren den Vorsprung der der Lions aus. Den Anschlusstreffer der Grizzlys durch Brent Aubin (38.) beantworteten die Gäste nur 13 Sekunden später. Im letzten Durchgang traf Patrik Bartschi (54.) zum 1:4. Damit muss Wolfsburg am kommenden Dienstag in Zürich einen Drei-Tore-Rückstand aufholen, um noch in die nächste Runde einzuziehen.