Vorschau, 52. Spieltag

03. März 2019

Bayerisches Duell um Viertelfinalticket, Vierkampf um Rang drei und vier

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Ingolstadt empfängt Straubing zum Derby um Rang sechs / Haie kämpfen in Mannheim um Viertelfinalheimrecht / Augsburg in Krefeld gefordert / Nord-Süd-Gipfel zwischen München und Bremerhaven / Eisbären gegen Düsseldorfer EG / Ice Tigers empfangen Schwenningen / Roosters zu Gast in Wolfsburg

Showdown um die Viertelfinaltickets: Im direkten Duell treffen der sechsplatzierte ERC und Straubing aufeinander. Mit einem glatten Sieg können die Tigers Ingolstadt auf den letzten Drücker aus den Top6 werden und vielleicht sogar noch den fünften Platz von der DEG erobern. Düsseldorf steckt seinerseits mitten im Kampf um Platz drei, den am letzten Spieltag noch vier Clubs im Visier haben. Neben Ingolstadt und der DEG sind auch noch Köln sowie Augsburg in der Verlosung. Letztgenannte haben aktuell den Platz inne, der möglicherweise das Ticket für die Champions Hockey League bedeutet.

Dabei treffen die Panther in Krefeld auf die Pinguine, während Düsseldorf in Berlin bei den Eisbären ranmuss. Die Kölner Haie spielen derweil bei Hauptrundensieger Adler Mannheim vor. Außerdem treffen zum Saisonabschluss die Grizzlys Wolfsburg auf die Iserlohn Roosters und die THOMAS SABO Ice Tigers auf die Schwenninger Wild Wings. Magenta Sport ist ab 13:45 Uhr überall live dabei und SPORT1 meldet sich live aus Berlin.

Im bayrischen Derby zwischen Ingolstadt und Straubing wollen beide Teams die direkte Qualifikation fürs Viertelfinale klar machen, um die erste Playoff-Runde zu überspringen und die Zeit für Regeneration nutzen zu können. Für den ERC Ingolstadt entwickelten sich die Tigers zuletzt zu einer Art Angstgegner. Straubing konnte die letzten sieben Aufeinandertreffen der beiden Teams für sich entscheiden. Es wird sich zeigen ob der ERC seine bessere Ausgangsposition nutzen kann, da ihnen bereits ein Unentschieden nach regulärer Spielzeit zum Einzug ins Viertelfinale reichen würde.

Vor dem Klassiker der Adler Mannheim gegen die Kölner Haie sind beide Mannschaften bereits für das Viertelfinale qualifiziert und haben etwas Zeit vor dem Start der Playoffs. Für die Domstädter geht es darum den vierten Platz abzusichern und vielleicht auch noch den dritten Platz zu erobern. Beide Positionen würden Heimrecht in der Runde der letzten acht mit sich bringen. Mannheim wird indes sicher von Platz eins in die schönste Zeit des Jahres gehen. Dennoch sollten die Kölner sich nicht darauf verlassen, dass es für die Adler um nichts mehr geht. Die Kurpfälzer konnten die letzten vier Spiele gegen die Haie für sich entscheiden und wollen mit einem weiteren Heimsieg in die Playoffs gehen.

Die Krefeld Pinguine haben ihr letztes Saisonspiel gegen den Tabellendritten aus Augsburg. Die Panther würden mit einem Sieg automatisch ihre aktuelle Tabellenposition halten. Falls sich München oder Mannheim den Titel sichern, wäre der Drittplatzierte automatisch für die Champions Hockey League qualifiziert und damit der dritte deutsche Starter in der CHL. Die Fuggerstädter konnten vier den letzten fünf Spiele gegen Krefeld für sich entscheiden, verloren aber das letzte Gastspiel bei den Pinguinen.

Für die Eisbären Berlin steht schon vor der Partie gegen die Düsseldorfer EG fest, dass sie die Saison als Tabellenneunter beenden. Jetzt müssen die Hauptstädter noch ihren Gegner in der 1. Playoff-Runde finden und der kommt aus Bremerhaven, Straubing oder Düsseldorf. Gleichzeitig kann die DEG aber bei einem Sieg an der Spree und Niederlagen der Konkurrenz noch bis auf Platz drei vorrücken Die letzten beiden Duelle der beiden Kontrahenten gingen mit einem Tor unterschied an die Eisbären.

Vielleicht ist das Aufeinandertreffen zwischen Red Bull München und den Fischtown Pinguins schon ein Testspiel für ein mögliches Playoff-Duell der beiden Teams. Falls Bremerhaven die 1. Playoff-Runde übersteht, würde sich das Duell im Viertelfinale wiederholen. Sollte Bremerhaven in München drei Punkte holen und damit den vierten Saisonsieg gegen den Meister einfahren, könnten die Norddeutschen noch einen Platz nach oben rutschen und in der 1. Playoff-Runde auf die THOMAS SABO Ice Tigers treffen. Bei Punktverlust oder gleichzeitigem Punktgewinn Straubings treffen die Seestädter auf die Eisbären Berlin. München wird die Hauptrunde nach der Niederlage vom Freitag in Schwenningen in jedem Fall auf Rang zwei beenden.

Für die Nürnberger geht es im Heimspiel gegen die Wild Wings darum, mit Rückenwind in die 1. Playoff-Runde zu gehen. Die Schwarzwälder hingegen wollen einen versöhnlichen Saisonabschluss hinlegen, da sie die Saison bereits sicher als Schlusslicht beschließen werden. Nürnberg trifft in den Playoffs auf Straubing oder Bremerhaven, abhängig davon, welche der beiden Mannschaften die Saison auf Platz sieben beendet. Die Franken gewannen das letzte Spiel gegen Schwenningen deutlich mit 8:3. Die ersten beiden Saisonduelle gingen an die Wild Wings.

In Wolfsburg steigt die Partie zwischen den Grizzlys und den Roosters. Für die Entscheidung im Kampf um die Playoffs ist die Partie bedeutungslos, aber für die beteiligten Clubs nicht. Wolfsburg will sich mit einem Sieg von seinen Fans verabschieden und vielleicht noch Platz elf erreichen. Und auch Iserlohn möchte noch einmal ein positives Erlebnis feiern, bevor es in den Sommer geht. Die letzten vier Spiele gegen Wolfsburg konnten die Sauerländer für sich entscheiden.