Vorschau, 45. Spieltag

23. Januar 2018

Augsburg sucht den Anschluss, Bärenduell in der Hauptstadt

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

DEG empfängt Schlusslicht Straubing / Derby am Seilersee / Panther im Derby gegen München vor schwerer Aufgabe / Grizzlys auf der Flucht

Keine Atempause in der DEL. Vier Spiele stehen am Donnerstagabend an und es wird heiß hergehen: Die Augsburger Panther wollen nach dem Schützenfest gegen Krefeld auch gegen Meister München Zählbares einfahren, um den Rückstand auf die Playoff-Ränge zu verkürzen, während die Iserlohn Roosters im Westduell gegen die Krefeld Pinguine einen Sieg brauchen, um in die Top6 zurückzukehren. Wolfsburg sucht einen Weg zum Sieg bei den Eisbären Berlin, um die Verfolger auf Distanz zu halten und die Düsseldorfer EG benötigt Punkte aus dem Spiel gegen Schlusslicht Straubing, um zumindest bis zum Mittwochabend in den Playoff-Rängen zu stehen.

Gegen Ingolstadt, Mannheim und Straubing musste Berlin drei Niederlagen am Stück hinnehmen, aber am Sonntag meldeten sich die Hauptstädter mit einem 3:1 in Köln zurück. Da aber auch die viertplatzierten Grizzlys einige Zähler liegenließen – nur ein Punkt wurde aus den letzten vier Partien mitgenommen – ist der dritte Platz für die Eisbären derzeit nicht in Gefahr. Anders sieht die Lage bei den Wolfsburgern aus. 67 Punkte reichen noch zu Rang vier, aber selbst die neuntplatzierten Wild Wings haben nur drei Zähler weniger auf dem Konto. Im direkten Vergleich hat Berlin zwei von drei Partien gegen die Niedersachsen gewonnen.

Augsburg hat am Sonntag war für das Wohlbefinden der Stürmer getan. Sieben Buden netzten die Panther den Krefeld Pinguinen ein und nahmen drei Punkte im Saisonendspurt mit. So fehlen dem AEV derzeit vier Punkte bis zum rettenden Ufer namens „Platz 10“. Deutlich entspannter geht es derweil bei Gegner München zu. Das Viertelfinalticket hat der Titelverteidiger bereits gelöst und zudem haben die Red Bulls, die jüngst vier Siege in Reihe einfuhren, fünf Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Thomas Sabo Ice Tigers. Mit Augsburg hatte München im Saisonverlauf wenig Probleme und holte neun von neun Punkten gegen die Schwaben.

Nur ein Sieg gelang Düsseldorf in den jüngsten sieben Partien und weil die Konkurrenz nicht untätig blieb, purzelte die DEG auf den Top10. Bei nur einem Punkt Rückstand auf Rang zehn und sieben Zählern auf Platz vier, ist der Schaden allerdings noch zu reparieren. Erwartet wird im ISS Dome Schlusslicht Straubing. Auf dem Papier eine leichte Aufgabe, allerdings haben die Tigers gezeigt, dass sie jeden Gegner ärgern können. Berlin wurden am Freitag drei Punkte abgeknöpft und Meister München hatte beim 5:2-Sieg am Pulverturm alles andere als leichtes Spiel. Zwei von drei Duellen mit Straubing gewann in dieser Saison Düsseldorf.

Krefeld bekam am Sonntag in Augsburg mit 7:1 auf die Mütze. Bei nur noch sieben Spielen müssten die Pinguine elf Punkte aufholen, um die Playoffs doch noch zu erreichen, aber das ist inzwischen mehr als unwahrscheinlich. Vielmehr müssen die Seidenstädter aufpassen, nicht auf den letzten Drücker die Rote Laterne angehängt zu bekommen. Iserlohn musste sich am Sonntag Bremerhaven mit 3:4 geschlagen geben und rutschte bei der Gelegenheit auf Platz sieben ab. Ein Sieg heute gegen Krefeld und die richtigen Ergebnisse in den weiteren Partien und die Roosters könnten auf einmal Rang vier erobern. Gegen Krefeld holten die Sauerländer in dieser Saison acht von neun möglichen Punkten.