DEL-Finale, Spiel 1

18. April 2019

Auftaktsieg für München

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

 EHC dreht Partie und gewinnt in Mannheim

Vorteil München: Zum Auftakt der Finalserie 2019 schlägt der amtierende Meister die Adler Mannheim mit 2:1. Die Red Bulls drehten die Partie in der Overtime und „klauen“ bereits im ersten Spiel das Heimrecht von Mannheim. Durch den Sieg gehen die Red Bulls mit einer 1:0 Führung in Spiel zwei am kommenden Samstag

Von Anfang an war Feuer in Spiel eins der Finalserie. Neben dem hohen Tempo beider Teams, ließen auch die Emotionen und die entsprechende Härte nicht lange auf sich warten. Die Adler agierten etwas druckvoller und erspielten sich ein leichtes Chancenplus. Für Tore reichte es auf beide Seiten aber zunächst nicht. Dies sollte sich im zweiten Drittel ändern. Kurz vor Ende eines Powerplays, fischte Mannheims Benjamin Smith (25.) die Scheibe aus der Luft und beförderte diese ohne Umwege ins Tor der Red Bulls. Der amtierende Meister war daraufhin gefordert, konnte aber den nötigen Druck zunächst nicht versprühen und ließ zusätzlich die Chancen, die man hatte, ungenutzt, sodass es beim 1:0 zur zweiten Drittelpause blieb. Im Schlussdrittel agierte München besser und stellte den Hauptrundensieger vermehrt vor Schwierigkeiten. So fiel der Ausgleich ebenfalls in einem Powerplay, München erzielte diesen aber in Unterzahl. Den Adlern gelang es nicht, den Puck konsequent zu klären, sodass Ryan Button perfekt für Matthew Stajan (48.) auflegen konnte und dieser nur noch einschieben musste. Mit dem Willen direkt zu Antworten, steigerten die Kurpfälzer daraufhin ihr Tempo und kamen zu einigen vielversprechenden Möglichkeiten, welche aber nicht genutzt werden konnten. So musste in der Overtime der Sieger ermittelt werden und in dieser spielten beide Teams weiterhin auf Augenhöhe. Das Glück wussten schlussendlich die Red Bulls auf ihrer Seite, die durch Frank Mauer nach 78 gespielten Minuten den Sack zu machten und die Serienführung übernahmen.