CHL

12. November 2019

Auftakt in die CHL-Playoffs

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Red Bulls und Panther am Dienstagabend im Einsatz / Adler spielen am Mittwoch / Alles live bei SPORT1

Mit drei DEL-Clubs starten die CHL-Playoffs 2019/20: Der EHC Red Bull München, die Augsburger Panther und Adler Mannheim starten in die K.o.-Runde der Königsklasse. Den Anfang machen die Bayern am Dienstag. Vizemeister München gastiert um 17:00 Uhr bei Yunost Minsk und die Panther empfangen um 19:30 Uhr den EHC Biel-Bienne. Die Adler spielen am Mittwochabend (18:00 Uhr) in Tschechien gegen Mountfield HK. SPORT1 zeigt alle Spiele live.

Yunost Minsk  - EHC Red Bull München

Vor dem Duell mit Minsk erklärte Red Bulls-Coach Don Jackson: „Wir wissen, dass sie schnelle und technisch versierte Spieler in ihren Reihen haben. Darauf bereiten wir uns vor.“ Der Gegner aus der weißrussischen Hauptstadt, in der circa 1,9 Millionen Einwohner leben, blickt auf eine überaus erfolgreiche Liga-Historie zurück. Die 1975 gegründete olympische Eishockeyschule feierte 2019 bereits zum achten Mal die nationale Meisterschaft. Aktuell rangiert Yunost in der Gruppe A der heimischen Liga auf Platz zwei und ist seit sechs Partien in Folge ungeschlagen. Die Münchner gewannen in der heimischen Liga 16 von 17 Partien und treffen damit auf einen ebenfalls äußerst formstarken Kontrahenten. In der Champions-League-Gruppe D setzte sich Minsk als Zweitplatzierter gegen die Lahti Pelicans (Finnland) und Oceláři Třinec (Tschechien) durch. Der Lausanne HC (Schweiz) wurde vor Yunost Gruppensieger.

München und Minsk trafen bereits in der Gruppenphase der vergangenen CHL-Spielzeit aufeinander – damals entschied München die Begegnungen mit 4:3 und 3:0 für sich. Mannschaftskapitän Patrick Hager erwartet stark aufspielende Weißrussen: „Yunost hat sich seit unserem letzten Aufeinandertreffen weiterentwickelt, das erkennt man auch an ihrem Sprung in die K.-o.-Phase der europäischen Königsklasse.“ Der 31-Jährige möchte auswärts mit einem Sieg den Grundstein für das Erreichen der nächsten Playoff-Runde legen. „Wir müssen im ersten Spiel alles geben, um uns eine gute Grundlage für das Rückspiel zu erarbeiten. Im Rückspiel wollen wir dann den Sack zu machen“, so Hager.

Augsburger Panther – EHC Biel-Bienne

Mit Biel geht's für die Augsburger Panther zweifelsohne gegen einen der aktuell stärksten Vertreter der Schweizer NLA. Der EHC rangiert in der heimischen Liga hinter den ZSC Lions auf Rang 2. In der CHL setzte sich Biel als Erster der Gruppe A setzte mit fünf Siegen aus sechs Partien vor Tappara Tampere, dem KAC Klagenfurt und Frisk Asker durch. Ebenso wie die Panther nimmt Biel in der Saison 2019-20 erstmalig an der Champions Hockey League teil. Qualifiziert hat sich der Schweizer Meister von 1978, 1981 und 1983 als Viertplatzierter der NLA. Seine Heimspiele trägt der EHC seit 2015 in der 6.521 Zuschauer fassenden TISSOT ARENA aus.

Das Team des finnischen Trainers Antti Törmänen ist qualitativ hochkarätig besetzt. Zu den Stars des Teams zählen Torwart Jonas Hiller, die Verteidiger Anssi Salmela und Yannick Rathgeb sowie die Angreifer Toni Rajala, Marc-Antoine Pouliot und Peter Schneider.

Der Modus der CHL-Playoffs

Alle Playoff-Runden vor dem Finale werden in der CHL in einem Heim- und einem Auswärtsspiel ausgetragen. Der Gewinner der Addition beider Partien erreicht die nächste Runde.

Beispiel:
Spiel 1: Team A – Team B 5:3
Spiel 2: Team B – Team A 3:2

Beide Mannschaften haben ein Spiel gewonnen, aber Team A erreicht durch das bessere Torverhältnis (7:6) die nächste Runde.

Sollte ein Spiel einer Serie mit einem Unentschieden enden, so gibt keine Verlängerung und kein Shootout.

Führt die Addition beider Spiele zu einem Remis, findet im Anschluss an das zweite Duell eine Verlängerung und gegebenenfalls ein Shootout statt - auch, wenn das eigentliche Spiel mit einem Sieger endete.