DEL

09. März 2020

Alle Informationen zu den DEL-Playoffs 2020

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Playoffs starten am 11. März mit der 1. Playoff-Runde / Eventuelles Spiel 7 im Finale am 30. April / Kriterien für die Qualifikation zu den Playoffs / Die Modi der einzelnen Playoff-Runden / Angepasste Durchführungsbestimmungen im Titelkampf

Es ist die Phase in der Saison, in der es um alles geht: Am 11. März 2020 beginnt die Titeljagd mit der 1. Playoff-Runde, die im Modus „Best of three“ ausgetragen wird. Die Gewinner der beiden Serien komplettieren das Feld für das Viertelfinale. Ab dann werden alle Runde im Modus „Best of seven“ ausgespielt. Demnach sind vier Siege zum Weiterkommen nötig. Die Final-Serie startet am 17. April 2020 und ist spätestens am 30. April in einem möglichen entscheidenden siebten Spiel beendet.

QUALIFIKATION FÜR DIE PLAYOFFS

Die sechs bestplatzierten Teams der Hauptrunde sind automatisch für das Viertelfinale qualifiziert. Clubs auf den Rängen sieben bis zehn qualifizieren sich in der 1. Playoff-Runde für das Viertelfinale.

Platzierung in der Tabelle

Für die Platzierung in der Tabelle maßgeblich sind zunächst die erreichten Punkte, alsdann die Tordifferenz. Bei Punktgleichheit und gleichen Torverhältnis greift die Anzahl der geschossenen Tore und in nächster Instanz der direkte Vergleich.

Ab drei punkt- und torgleichen Mannschaften werden die Ergebnisse dieser Mannschaften gegeneinander gewertet, indem von diesen Spielen eine neue Tabelle erstellt wird. Tordifferenz und geschossenen Tore sind in diesem Fall entsprechend anwendbar. Führt auch dies zu keinem Ergebnis, setzt die Ligagesellschaft, sofern terminlich möglich, ein Entscheidungsspiel an. Über das Heimrecht entscheidet das Los.

DER MODUS IN DEN PLAYOFFS

1.Playoff-Runde

Für die 1. Playoff-Runde sind die Clubs auf den Plätzen 7 bis 10 der Hauptrunde qualifiziert. Der Siebte der Hauptrunde trifft auf den Zehnten und der Achte auf den Neunten, wobei der jeweils besser Platzierte das erste Heimrecht besitzt. Es kommt die „Best-of-Three-Regel“ zur Anwendung. Das Heimrecht wechselt bei jedem Spiel.

Weitere Playoff-Runden

Für das Viertelfinale sind die sechs Bestplatzierten der Hauptrunde sowie die beiden Sieger der 1. Playoff-Runde qualifiziert. Für das Halbfinale sind die vier Sieger des Viertelfinales qualifiziert. Für das Finale sind die beiden Sieger des Halbfinales qualifiziert.

Die Paarungen und das jeweils erste Heimrecht richten sich nach den Platzierungen der qualifizierten Clubs in der Hauptrunde. Der Bestplatzierte bekommt den Letztplatzierten, der Zweitbestplatzierte den Vorletzten usw. zugeordnet, wobei der jeweils besser Platzierte das erste Heimrecht besitzt. Ab dem Viertelfinale kommt bis zum Finale die „Best-of-Seven-Regel“ zur Anwendung und es sind vier Siege zum Weiterkommen beziehungsweise zum Titelgewinn nötig.

ANGEPASSTE DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN IN DEN PLAYOFFS

Spielverlängerung

Endet ein Playoff-Spiel nach der regulären Spielzeit Unentschieden, erfolgt eine Verlängerung von 20 Minuten, jedoch nur solange, bis ein Tor erzielt wird („sudden death“). Zwischen dem Ende der regulären Spielzeit und der Verlängerung wird eine Pause mit Eisbereitung von 15 Minuten eingelegt und es werden die Seiten gewechselt. Die 20minütigen Verlängerungen werden, jeweils mit neuer Eisbereitung und 15minütiger Pause solange wiederholt, bis das entscheidende Tor gefallen ist. In der Verlängerung gibt es kein Powerbreak. Es wird weiterhin mit fünf Feldspielern nebst Torhüter auf beiden Seiten gespielt.

Strafen und Sperren

Sämtliche Disziplinarstrafen aus der Hauptrunde werden zum Start der Playoffs gelöscht. Die Spieler gehen demnach ohne Vorbelastung in die K.o.-Runden. Sollte ein Akteur jedoch am letzten Spieltag der Hauptrunde sein Disziplinarstrafenkonto soweit auffüllen, dass die automatische Sperre in Kraft tritt, so ist er für das erste Playoff-Spiel gesperrt. In den Playoffs ist ein Spieler nach seiner zweiten Disziplinarstrafe automatisch für eine Partie nicht spielberechtigt.

Nachträgliche Ermittlungsverfahren

In den diesjährigen DEL-Playoffs 2020 werden nachträgliche Ermittlungsverfahren zur Ahndung von nicht oder vermeintlich zu gering bestraften Regelwidrigkeiten („Fouls“) anders behandelt als in der Hauptrunde. Die Ligagesellschaft wird mit Start der Playoffs alleine über die Einleitung nachträglicher Verfahren entscheiden. Verfahrensanträge seitens der Clubs sind somit obsolet. Bei großen Strafen (5 Minuten + Spieldauerdisziplinarstrafe) wird weiterhin automatisch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Entscheidungen über sämtliche Verfahren trifft nach wie vor der Disziplinarausschuss.

Geänderte Durchführung des Videobeweises

Die Schiedsrichter sind auch in den Playoffs direkt für die Entscheidung beim Videobeweis verantwortlich. Jedoch können die Unparteiischen zusätzlich als Berater den anwesenden Schiedsrichtercoach heranziehen. Dieser wird den Schiedsrichtern während der Beweiserhebung per Headset zugeschaltet und hat ebenfalls die Videobilder zur Verfügung. Die letztendliche Entscheidung zu einer Situation treffen aber allein die Schiedsrichter.

Serien-Manager

Auch in den Playoffs 2020 wird nach der erfolgreichen Premiere 2017 jede Serie von einem Serien-Manager begleitet. Dieser ist Ansprechpartner für die Teams bei Fragen sowie Problemen und ist zudem der Mittelsmann zwischen Teams und Schiedsrichtern. Die Serien-Manager werden bei allen Spielen anwesend sein und stehen in engem Kontakt mit der Liga, um schnelle Lösungen liefern zu können.

TV

Auch die DEL-Medienpartner Magenta Sport und SPORT1 starten in der "geilsten Zeit" noch einmal voll durch. Magenta Sport überträgt wie gewohnt alle Begegnungen live und SPORT1 sendet parallel dazu im Free-TV, inklusive der ersten vier Partien der Finalserie. Ab einem möglichen Spiel fünf sind die entscheidenden Duelle der Finalserie exklusiv und live bei Magenta Sport zu sehen.