Der 20. Spieltag

23. November 2018

Adler weiter im Höhenflug, Bremerhaven entführt Punkte beim Meister

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Schwenningen feiert den dritten Sieg in Folge / Straubing gewinnt deutlich / Augsburg mit Derbysieg / Haie gewinnen am Seilersee / Bremerhaven ärgert erneut den Meister

Tabellenführer Mannheim dreht weiter seine Kreise an der Spitze: Die Kurpfälzer setzten sich am Freitagabend mit 3:0 gegen die Krefeld Pinguine durch und haben jetzt wieder acht Punkte Vorsprung auf Verfolger München. Dabei profitierten die Adler vom 3:2-Erfolg der Fischtown Pinguins gegen die Red Bulls. Für Bremerhaven war es bereits der zweite Saisonsieg gegen den Meister.

Die Kölner Haie setzten sich am Seilersee mit 3:1 gegen die Iserlohn Roosters durch, derweil die Augsburger Panther gegen die Thomas Sabo Ice Tigers ein 5:2 im Derby einfuhren. Ebenfalls ihr Lokalduell gewonnen haben die Straubing Tigers, die es beim 7:2 gegen den ERC Ingolstadt deutlich machten. Damit konnten die Schanzer auch im sechsten Anlauf keinen Sieg am Pulverturm einfahren. Die Schwenninger Wild Wings kommen unterdessen ins Rollen. Das DEL-Schlusslicht feierte bei 2:1 nach Penaltyschießen in Wolfsburg den dritten Sieg im dritten Spiel unter Coach Paul Thompson

Nachdem Nürnberg in den letzten 120 Spielminuten nur ein Tor erzielen konnte, erwischten die Ice Tigers in Augsburg einen Traumstart. Christopher Brown traf nach 46 Sekunden zur Führung und die dritte Spielminute war noch nicht beendet, da legte Leonhard Pföderl den zweiten Treffer nach. Nach dem Seitenwechsel drehte sich jedoch das Spiel. Patrick McNeill (23.) und Steffen Tölzer (24.) kamen für die Panther perfekt aus den Startlöchern. Im Schlussabschnitt besorgten Matthew Fraser (42.), Hans Detsch (50.) und David Stieler (58.) den 5:2-Endstand.

Mit 6:2 gewann Bremerhaven das erste Treffen mit dem Meister an der Küste und so brannten die Red Bulls auf Wiedergutmachung vor heimischer Kulisse. Der Start gelang München auch: Yannic Seidenberg traf in doppelter Überzahl für die Hausherren. Die Pinguins blieben jedoch stets gefährlich und so war der Ausgleich durch Alexander Friesen (27.) folgerichtig. Matthew Stajan (40.) legte für München erneut vor, doch Jan Urbas (53.) schoss die Begegnung in die Verlängerung. Hier sicherte Nicholas Jensen (62.) den Pinguins den Extrapunkt.