Teamcheck

02. September 2018

Adler: Mit Vollgas ins Jahr eins nach dem großen Umbruch

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Elf Positionen bei den Adlern verändert / Pavel Gross übernimmt das Zepter an der Bande

Die Adler Mannheim wollen hoch hinaus. Nicht anders ist die große Zäsur nach Ablauf der Vorsaison zu erklären. Von oben bis unten hat sich das Team aus der Kurpfalz neu aufgestellt. Nicht nur der Kader hat sich auf elf Positionen verändert, auch das Trainerteam ist neu. Zudem haben hat sich der Staff vergrößert. Bedeutet: In allen Bereichen wurde die Mannschaft noch weiter professionalisiert.

Entsprechend hoch sind die Erwartungen der eigenen Fans. Was in Mannheim ja schon eine lange Tradition hat. Doch diesmal dürften die Quadratestädter in der Tat ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitzureden haben. Auf dem Papier haben die Adler einen Top-Kader beisammen und auch in der Vorbereitung zeigte sich, dass das Potenzial vorhanden ist.

Viel Hoffnung wird natürlich in den Cheftrainer gelegt. Pavel Gross durfte bei der Wahl seiner Akteure viel Mitbestimmungsrecht geltend machen, natürlich in Abstimmung mit dem neuen Sportdirektor Jan-Axel Alavaara. Und der brachte gleich drei Landsleute mit. Co-Trainer Pertti Hasanen ist ebenso für das neue nordeuropäische Element verantwortlich wie Verteidiger Joonas Lehtivuori und Stürmer Tommi Huhtala.

Mit den beiden Nationalspielern Markus Eisenschmid und Nico Krämmer gelangen den Mannheimern weitere Transfer-Coups. Ein Cody Lampl in der Defensive bringt ebenso viel Erfahrung ins Team wie Mark Katic. Brendon Mikkelsen steht dem Duo ins nichts nach. Auch Ex-NHL-Spieler Ben Smith soll vorne für Akzente sorgen. Mit Samuel Soramies, Tim Bernhardt und Janik Möser möchte Gross auch den Nachwuchs einbauen.

Bei vielen Änderungen auf uns neben dem Eis blieb zumindest eine Sache gleich: Marcus Kink trägt im neunten Jahr in Folge das „C“ auf der Brust. „Ich bin stolz darauf, dass mir die Jungs das Vertrauen schenken. Dabei geht es aber nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Ich werde die Jungs bestmöglich unterstützen“, sagte Kink.

„Wir erhoffen uns, dass wir das durchaus vorhandene Potenzial der Mannschaft in der neuen Saison ausschöpfen können und eine starke Runde spielen. Die Ziele in Mannheim sind nicht klein, das ist klar, das wissen wir aber auch“, sagte Gross zu den Saisonzielen und ergänzte: „Trotzdem gucken wir nur von Spiel zu Spiel, wollen jedes einzelne gewinnen, immer mit der richtigen Einstellung ans Werk gehen und uns in der Spitzengruppe der Tabelle etablieren, um uns eine gute Ausgangslage für die Playoffs zu schaffen.“

Das sieht Silber-Medaillengewinner Matthias Plachta ähnlich: „Wir wollen uns in der Jubiläumssaison nach und nach steigern. Wir hatten einen Umbruch in Mannheim und nach dem gilt es jetzt durchzustarten. Daher hoffe ich, dass wir positiv anfangen und die Spielzeit auch sehr, sehr positiv beschließen können.“ 

Tor: Dennis Endras, Mirko Pantkowski, Chet Pickard
Verteidigung: Sinan Akdag, Mark Katic, Cody Lampl, Thomas Larkin, Joonas Lehtivuori, Brendan Mikkelson, Janik Möser, Denis Reul, Moritz Seider
Sturm: Luke Adam, Tim Bernhardt, Andrew Desjardins, Markus Eisenschmid, Garrett Festerling, Marcel Goc, Tommi Huhtala, Phil Hungerecker, Marcus Kink, Chad Kolarik, Nicolas Krämmer, Alex Lambacher, Matthias Plachta, Pierre Preto, Brent Raedeke, Ben Smith, Samuel Soramies, David Wolf
Trainer: Pavel Gross