CHL

08. September 2019

Adler lösen Ticket für die CHL-Playoffs, Panther holen Dreier

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Mannheim nach 4:0 gegen Wien nicht mehr von den ersten beiden Plätzen der Gruppe F zu verdrängen / Augsburg hat nach Sieg gegen Belfast alle Chancen auf die CHL-Playoffs

Playoff-Ticket gelöst: DEL-Champion Adler-Mannheim steigt sicher in der K.o.-Runde der Champions Hockey League. Die Kurpfälzer setzten sich vor heimischer Kulisse mit 4:0 gegen die Vienna Capitals durch. In den letzten beiden Gruppenspielen gegen Djugården IF geht es für Mannheim in den Gruppensieg. Die Augsburger Panther kamen derweil durch ein 3:1 gegen die Belfast Giants zu ihrem ersten Dreier in der CHL. Mit jetzt acht Punkten auf der Habenseite hat der AEV alle Möglichkeiten, um im den letzten beiden Spielen gegen Bili Tigry Liberec ebenfalls in die Playoffs einzuziehen. Den Red Bulss, die bereits am Samstagabend mit 3:2 nach Penaltyschießen gegen dne HC Ambrì-Piotta gewannen, fehlt vor den Spielen Färjestad Karlstad nur noch ein Punkt, um aus eigener Kraft in die Playoffs zu kommen.

In Mannheim sprach schon das Torverhältnis von 32:10 eine klare Sprache und auch auf der Anzeigetafel ließen die Adler gegen die Vienna Capitals nichts anbrennen. Ben Smith (4.) sorgte für eine frühe Führung, die Brent Raedeke (23.) trotz Überlegenheit erst nach dem Seitenwechsel ausbaute. Im Schlussabschnitt sorgten Marcel Goc (44.) und Matthias Plachta (59.) für die Entscheidung.

Vor knapp 6.000 Zuschauern im Curt-Frenzel-Stadion legte Augsburg gegen Belfast eine konzentrierte Leistung aufs Eis. Trotz guter Chancen konnte Matt Fraser (28.) die Panther erst zur „Halbzeit“ des Spiels in Führung schießen. Nach der zweiten Pause verlor der AEV kurz den Faden und musste den Ausgleich der Gäste (53.) hinnehmen, aber die Panther fuhren sofort wieder die Krallen aus. Nur 84 Sekunden dauerte es, bis Henry Haase die Hausherren wieder in Front brachte. Als die Giants alles auf eine Karte setzten und den Goalie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahmen, machte Adam Payerl (60.) mit einem Emptynetter den Sack zu.