Der 23. Spieltag

30. November 2018

Adler lassen erneut Federn, Haie gewinnen im Klassiker

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Kölner Sieg in Berlin / Adler mit zweiter Niederlage in Folge gegen ein DEL-Schlusslicht / Rote Laterne steht wieder im Schwarzwald / Red Bulls unterliegen Düsseldorf / Pinguins gewinnen erneut in Ingolstadt / Krefeld bleibt gegen Nürnberg ohne Gegentor / Straubing feiert Sieg im Derby

Die Grizzlys Wolfsburg haben Pavel Gross die Heimkehr an seiner alte Wirkungsstätte vermasselt: Das DEL-Schlusslicht setzte sich in der Verlängerung mit 4:3 gegen die Adler aus Mannheim durch und gibt damit die Rote Laterne wieder zurück an die Schwenninger Wild Wings, die gleichzeitig den Iserlohn Roosters mit 2:5 unterlagen. Mannheim baut seinen Vorsprung an der Spitze indes trotz der Niederlage wieder auf sechs Punkte aus, da die Düsseldorfer EG Verfolger München mit 3:1 besiegte.

Die Fischtown Pinguins bleiben ein ungern gesehener Gast beim ERC. Durch ein 4:2 gewannen die Norddeutschen im sechsten Anlauf das fünfte Spiel in Ingolstadt. Die Kölner Haie sicherten sich mit einem starken Auftritt ein 4:0 bei den Eisbären Berlin und auch die Krefeld Pinguine blieben beim 2:0 gegen die THOMAS SABO Ice Tigers ohne Gegentor. Die Straubing Tigers gewannen ihr Derby gegen die Augsburger Panther in der Verlängerung mit 2:1.

Köln agierte im Klassiker gegen Berlin frischer und legte im ersten Durchgang auch folgerichtig vor. Alexander Oblinger (15.) und Kai Hospelt (17.) legten einen Doppelpack hin und 13 Sekunden vor der Pause war Sebastian Uvira mit dem 3:0 aus Sicht der Haie zur Stelle. Den Eisbären fehlten in der Folge die zündenden Ideen, wie Gustaf Wesslau im Tor der Haie zu überwinden ist und so brachte der KEC den Sieg sicher über die Zeit.

In Iserlohn erwischten die Hausherren einen Start nach maß und gingen durch Jonathan Matsumoto nach nur 78 Sekunden in Führung. Luigi Caporusso (4.) legte zügig nach und bis zur ersten Pause führten die Roosters dank Lean Bergmann (15.) mit drei Toren. Caporusso zum zweiten (31.) und Dylan Yeo (40.) schreibten das Ergebnis noch einmal nach oben, bevor Schwenningen Ergebniskosmetik betrieb. Philip McRae (45.) und Andrée Hult (48.) markierten den 5:2-Endstand.