Nachbericht

14. Oktober 2018

Adler ganz oben - Pinguine ärgern Ice Tigers

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Shutout für Augsburgs Roy bei 6:0 über Wolfsburg / Knappe Resultate am Nachmittag und fünf Auswärtssiege / Krefelder Aufholjagd belohnt / München gewinnt 5:4 nach Verlängerung gegen Düsseldorf / Fünf Spieler mit Doppelpack / Bremerhaven nimmt drei Punkte aus Schwenningen mit / Bundestrainer Marco Sturm sieht Mannheims Sieg in Köln / Ingolstadt schnappt sich Platz zwei 

Eng, enger, DEL: Der Trend des letzten Freitags setzt sich fort. Während es zu Saisonbeginn noch hohe Ergebnisse gab, sorgten Duelle auf Augenhöhe vorgestern sowie am heutigen 11. Spieltag abermals für große Spannung. Fünf der sechs Spiele des Nachmittags und frühen Abends entschieden dabei die Auswärtsteams für sich. Mehr als zwei Tore Unterschied gab es nirgends. Große Ausnahme im letzten Spiel des Abends: Die Augsburger Panther feierten ein deutliches 6:0 gegen die Grizzlys Wolfsburg. Der Lohn ist Platz fünf in der Tabelle.

Tabellenführer bleiben die Adler Mannheim nach einem 4:2-Erfolg bei den Kölner Haien. Dort machte sich Bundestrainer Marco Sturm eifrig Notizen über seine Nationalspieler auf beiden Seiten. Moritz Müller eröffnete den Klassiker zugunsten der Haie. David Wolf und Markus Eisenschmid zählten u.a. aber auch zu den Torschützen auf Seiten der Gäste.

Platz zwei sicherte sich der ERC Ingolstadt nach dem 3:1 bei den Eisbären Berlin. Dabei profitierten die Schanzer auch vom 4:5 der Düsseldorfer EG bei Meister EHC Red Bull München. Maxi Kastner gelang wie seinem Teamkameraden Matt Stajan gegen die DEG ein Doppelpack. Ebenfalls doppelt erfolgreich war Straubings Mike Connolly beim 4:2 seiner Straubing Tigers über die Iserlohn Roosters. Straubing sicherte sich damit Platz vier.

Im letzten Match des Tages setzten sich die Augsburger Panther letztlich souverän mit 6:0 gegen Wolfsburg durch. Während Patrick McNeill zwei Mal traf, feierte Keeper Olivier Roy einen Shutout.

Ein Ausrufezeichen setzten die Krefeld Pinguine im Auswärtsspiel bei den Thomas Sabo Ice Tigers. Nach 40 Minuten lagen die Hausherren mit 3:1 vorn. Im letzten Abschnitt aber markierten die Seidenstädter drei Tore und feierten einen 4:3-Erfolg an der Noris. Zwei Treffer gelangen auch den Schwenninger Wild Wings durch Simon Danners Doppelpack gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven. Die Gäste allerdings setzten sich mit 3:2 nach regulärer Spielzeit im Schwarzwald durch.