Vorschau, 24. Spieltag

02. Dezember 2018

Adler empfangen Eisbären, DEG zu Gast in Nürnberg

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Roosters müssen an der Küste ran / Krefeld spielt in Augsburg vor / Wolfsburg reist zum Meister / Schwenningen will die Rote Laterne wieder abgeben / Haie bitten Tigers zum Gast

Am 1. Advent zünden wir sieben Kerzen an: Den Anfang machen um 14:00 Uhr die Pinguins Bremerhaven, die gegen die Iserlohn Roosters ihren Lauf fortsetzen wollen. Gleichzeitig empfangen die Augsburger Panther die Krefeld Pinguine und in Nürnberg wollen die Ice Tigers gegen die Düsseldorfer EG wieder in die Spur finden.

Um 16:30 Uhr müssen die Grizzlys Wolfsburg nach dem Sieg gegen Primus Mannheim bei Meister EHC Red Bull München ran und Schlusslicht Schwenningen hofft darauf, einen Sieg gegen den ERC Ingolstadt einzufahren und die Rote Laterne wieder abgeben zu können.

In Mannheim steigt indes um 17:00 Uhr der Klassiker zwischen den Adlern und den Eisbären aus Berlin. SPORT1 überträgt die Partie ab 16:55 Uhr live. Um 19:00 Uhr spielen zum Abschluss des 24. Spieltags die Kölner Haie gegen die Straubing Tigers. Telekom Sport zeigt wie gewohnt alles live.

In Bremerhaven sind die die Roosters ein gern gesehener Gast. Vier von fünf Begegnungen der beiden Kontrahenten an der Küste entschieden die Pinguins für sich. Iserlohn gewann Dienstag beim ERC Ingolstadt sein erstes Auswärtsspiel der Saison und legte vor heimischer Kulisse ein 5:2 gegen die Iserlohn Roosters nach. Bremerhaven gewann fünf seiner sechs Partien nach der Deutschland Cup-Pause. Zehn Punkte trennen die Norddeutschen inzwischen von den Nicht-Playoff-Plätzen und mit einem weiteren Dreier wären es bereits 13 Punkte.

Nur eine der letzten sechs Partien in Augsburg konnte Krefeld für sich entscheiden. Das erste Saisontreffen im Curt-Frenzel-Stadion gewannen die Panther dank eines Doppelpacks von Matt White mit 3:2. Am Freitag musste sich der AEV im Derby gegen Straubing jedoch nach Verlängerung mit 1:2 geschlagen geben. Krefeld gewann gleichzeitig mit 2:0 gegen Nürnberg.

Diese Niederlage in Krefeld wollen die Ice Tigers gegen die anderen Rheinländer von der Düsseldorfer EG vergessen machen und die DEG lag den Franken zuletzt. Sechs der letzten sieben Heimspiele gegen Düsseldorf gewann Nürnberg und punktete selbst bei der Niederlage. Den ersten Saisonvergleich gewann die DEG im ISS Dome 4:3 nach Verlängerung.

München musste sich am Freitag der Düsseldorfer EG mit 1:3 geschlagen geben. Dadurch wuchs der gerade auf fünf Punkte geschrumpfte Rückstand auf Primus Mannheim wieder auf sechs Zähler an. Gegen Wolfsburg soll jetzt wieder einen Sieg her, aber die Grizzlys tankten beim 4:3 OT-Heimsieg gegen die Adler kräftig Selbstbewusstsein. Das erste Treffen der Saison in Wolfsburg war ein klares 4:0 für die Red Bulls.

Nach dem 4:0-Heimsieg gegen die Adler und dem Verlassen des Tabellenendes, folgte der Dämpfer für die Wild Wings. In Iserlohn stand nach 60 Minuten aus Wild Wings-Sicht ein 2:5 und weil die Grizzlys gleichzeitig gewannen, steht die Roter Laterne wieder im Schwarzwald. Gegen Ingolstadt sollen wieder Punkte reinkommen und Schwenningen schöpft Mut aus dem letzten Drittel gegen die Roosters, in dem sie wieder zu ihrem Spiel fanden und zumindest diese 20 Minuten mit 2:0 gewannen. Für den ERC fuhr der Aufzug unterdessen kräftig nach unten. Nur ein Sieg aus den letzten sieben Spielen ließ die Bayern aus den Playoff-Rängen herausfallen. Das Heimspiel gegen die Wild Wings gewann der ERC mit 6:0. Stürmer Jerry D’Amigo beteiligt sich mit einem Hattrick am Erfolg.

Zeit für einen DEL-Klassiker in der SAP Arena: Adler Mannheim empfängt die sechstplatzierten Eisbären Berlin. Vor dem Treffen der Rekordmeister, mussten beide jedoch Dämpfer hinnehmen. Die Hauptstädter unterlagen am Freitag den Kölner Haien mit 0:4, während der Tabellenführer aus der Kurpfalz binnen 48 Stunden zweimal einem DEL-Schlusslicht unterlag. Am Freitag war es ein 3:4 OT in Wolfsburg und zwei Tage zuvor ein 0:4 in Schwenningen. Letztgenannte Niederlage war eine von gerade einmal zwar Partien, die Mannheim ohne Punktgewinn beendete. Die andere war das 1:4 im ersten Duell mit Berlin.

Fünfmal in Folge gepunktet und dabei drei Siege eingefahren: Die Kölner Haie haben sich zuletzt stabilisiert und sind mit den jüngsten Erfolgen auf Rang fünf geklettert. Gegen Straubing soll der nächste Sieg folgen und zudem hat der KEC mit Tigers noch ein Hühnchen zu rupfen, denn das erste Treffen in der LANXESS arena gewannen die Bayern mit 1:0. Die Tigers reisen mit dem Rückenwind eines 2:1-Erfolgs nach Verlängerung gegen die Augsburger Panther an.